05.08.2019 06:00 |

Bundesliste fixiert

Türkise bei Wahl diesmal ohne Quereinsteiger

Die ÖVP hat ihre Bundesliste für den Nationalrat fixiert. An der Spitze stehen Parteichef Sebastian Kurz sowie seine Intimi Elisabeth Köstinger und Gernot Blümel. Im Unterschied zur Wahl 2017 wird heuer jedoch ausschließlich auf Altbekanntes gesetzt - Quereinsteiger zerrt Kurz diesmal keine vor den Vorhang.

ÖVP-Fremdlinge wie der Ex-Rechnungshof-Chef Josef Moser zählten zu den Hauptattraktionen des türkisen Wahlkampfes im Jahr 2017. Die ÖVP brachte etliche Quereinsteiger ins Hohe Haus - mit dem Nebeneffekt, dass die Neulinge monatelang von Journalisten abgeschirmt wurden, erst noch Parlaments-Crashkurse absolvierten.

Nur bekannte türkise Gesichter auf der Bundesliste
Das erspart man sich heuer: Auf der Bundesliste befinden sich nur bekannte türkise Gesichter. Die ersten Plätze gehen an jene, die laut ÖVP-Plan auch wieder Minister werden sollen und teils auch Landeslisten anführen - das sind etwa Gernot Blümel oder Margarete Schramböck. 
Zum Zug kommen auch wieder die Quereinsteiger aus 2017: Gaby Schwarz, Kira Grünberg, Maria Großbauer und Martin Engelberg sind prominent gereiht, Rudolf Taschner muss indes um den Einzug bangen.

Auch die Parteimanager Karl Nehammer und Axel Melchior scheinen auf wählbaren Listenplätzen auf. Nicht durch ein Mandat abgesichert ist übrigens Ex-Finanzminister Hartwig Löger: Für ihn kommt offenbar nur der Regierungsjob infrage.

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Traumtor! Ein Ex-Austrianer begeistert die USA
Fußball International
„Rechtliche Schritte“
FPÖ-Wahlwerbung mit Kickl-Bild: Polizei wehrt sich
Österreich
Nach Wechsel-Streit
FIFA: Transfersperre für St. Pölten gilt bis 2020
Fußball National
Grenzwertige Erfahrung
Witsel: Kranke Tochter brachte ihn zu Dortmund
Video Fußball
100 Mio. & drei Stars
PSG lehnt Reals Mega-Angebot für Neymar ab
Fußball International
Kommentar des Tages
Geld beim Händler abheben: „Das ist Abzocke!“
Aus der Community

Newsletter