19.07.2019 11:10 |

Interview mit Arnie

„Hamilton ist knallhärteste Frau auf der Leinwand“

Unser Los-Angeles-Korrespondent Dierk Sindermann hat Arnold Schwarzenegger in den 20th Century Fox Studios getroffen und ein wahrlich kultiges Interview mit ihm geführt. Der Schauspieler, der als Terminator in dem Teil „Terminator: Dark Fate“ zurückkehrt, plauderte entspannt über Enkelkinder, seine unglaubliche Kollegin Linda Hamilton und die vergeblichen Versuche, seinen österreichischen Akzent abzulegen. 

„I‘ll be back“, versprach Arnold Schwarzenegger im ersten „Terminator“. Und er hält auch in der neuesten Folge (Untertitel „Dark Fate“) Wort.

„Die knallhärteste Frau der Leinwand“
Was für die Fans ebenso wichtig sein dürfte: Linda Hamilton ist wieder als Mini-Amazone (sie misst nur 1,60 m) Sarah Connor dabei. Und sie stiehlt Arnie mit ihrer Version von seinem Kult-Slogan die Show: „I am back.“

Schwarzenegger ist begeistert: „Irre. Über 25 Jahre sind vergangen und hier ist sie wieder - die knallhärteste Frau auf der Leinwand.“

krone.at: Das müssen Sie ja als Mann, der jeden Tag ins Gym geht, beurteilen können.
Arnold Schwarzenegger: Ich bin in die Jahre gekommen, aber sie ist bereit, an die Stunts von damals anzuknüpfen. Ich habe mit ihrem Trainer gesprochen. Der hat sie stundenlang am Strand durch den Sand laufen lassen. Sie hat Märsche mit 25 Kilo Gewicht auf dem Rücken gemacht - und nie aufgegeben.

Wie war das Wiedersehen mit ihr?
Wunderbar. Als Mensch ist sie ein Schatz. Ich habe sie einfach lieb. (Auf der Comic-Con in San Diego begrüßten die beiden Freunde sich mit einem liebevollen Küsschen.)

Sie lief nackt herum
Haben Sie eine Lieblingsszene zusammen?

Also Linda hat mal gesagt, dass es die aus dem Jahr 1984 war, wo ich nackt herumgelaufen bin (grinst). Aber okay, das ist ja schon eine ganze Weile her.

Sie sind als Terminator auf jeden Fall älter geworden.
Nur äußerlich. Mein Terminator ist immer noch das Cyberdyme Systems Model 101 T-800 und die perfekte Maschine. Die Falten trägt er nur außen. Innen gehört er noch lange nicht zum alten Eisen. Seine Kraft und Möglichkeiten sind so gut wie am ersten Herstellungstag.

„Gücklich, was mir das Leben geschenkt hat“
Es steht gerade der 50. Jahrestag der Mondlandung an. Hätten Sie auch Lust in den Weltraum zu reisen?
Ich habe überhaupt kein Interesse, die Erde zu verlassen. Ich bin hier auf unserem Planeten sehr happy. Ich bin so glücklich, was mir hier das Leben alles geschenkt hat. Welche Möglichkeiten es mir gegeben hat. Erst Sportler, dann Geschäftsmann, dann Showbusiness, dann Politik und dann Philanthropie.

Erinnern Sie sich noch, wo Sie am 20. Juli 1969 waren?
Ich habe die Mondlandung mit Freunden in Santa Monica verfolgt. Einige von ihnen waren überzeugt, dass es alles nur gefakt war und die Aufnahmen aus einem Studio stammten. Aber ich war von der Echtheit überzeugt. Weil wir damals noch die führende Nation in der Welt waren. 50 Jahre später lässt unsere Führungsrolle in der Welt leider sehr zu wünschen übrig.

Sie sind kein Fan des US-Präsidenten.
Donald Trump sollte endlich mal begreifen, dass er sich weniger wie Donald als wie der Präsident des großartigsten Landes der Welt benehmen sollte. Er versteht einfach nicht, dass er jetzt uns alle repräsentiert und nicht mehr der zwielichte Immobilientyp aus New York ist.

Sollte Geld vom Sprachtrainer zurückfordern
Mal abgesehen von Ihren Muskeln, was ist Ihre größte Stärke?
Eindeutig die Kraft meines Willens und meine immense Vorstellungskraft. Ich kann meine Ziele unheimlich gut visualisieren und sie dann unermüdlich verfolgen. Nicht jeder hat dieses Talent. Ich war von Natur aus nämlich nie der Beste auf meinem Gebiet.
Nicht der beste Bodybuilder, nicht der beste Schauspieler. Ich habe mich mit reiner Willenskraft durchgesetzt, bin Mr. Olympia geworden. Für meine erste Rolle habe ich damals Schauspielunterricht genommen und hatte einen Sprachtrainier, um meinen Akzent wegzubekommen ... Wissen Sie was, ich sollte eigentlich mein Geld zurückfordern (lacht).

Wie fühlen Sie sich körperlich heutzutage?
Leider nicht mehr so gut wie vor 35 Jahren beim ersten Teil. Ich kann ihnen sagen, es ist wirklich kein Spass älter zu werden. Vielleicht leide ich mehr darunter als andere. Denn ich habe einst Mr. Universum vor mir gesehen, wenn ich in den Spiegel geschaut habe. Ich habe meinen Zenit eindeutig überschritten. Ich bin fast 72 Ich habe übrigens am 30. Juli Geburtstag, falls mir jemand Geschenke schicken will (lacht).

Was ist das Härteste am Älterwerden?
Dass sich dein Körper zu deinen Ungunsten verändert. Er stellt weniger Testosteron her, weshalb du weniger Muskeln aufbaust. Du kannst tun und so viel Workout machen wie du willst, es kommt nicht wieder. Und du verletzt dich leichter und bekommst aus heiterem Himmel Gesundheitsprobleme. Meine Achillessehne war immer schon mein Herz und ich muss sehr gut drauf achtgeben.

Gibt es auch Vorteile, kein Jungspund mehr zu sein?
Ja. Dass man mit jedem weiteren Jahr auf der Erde dazu lernt. Wenn man jung ist, dreht sich die Welt nur um einen selbst. Man will gewinnen, dies und das bekommen und einfach das Beste für sich herausschlagen. Wenn man älter wird, sieht man die Welt in einem anderen Licht. Man wird klüger, weiser, gütiger und vor allem weniger egoistisch. Ich habe das Verlangen, anderen Menschen zu helfen, ebenfalls erfolgreich zu sein. Ich will mit gutem Beispiel vorangehen und Menschen über gesunde Ernährung und die Vorteile von Sport informieren.

Wofür Sie die beste Werbung sind. Es gibt nicht viele, die in den 70ern noch so fit sind.
Da haben Sie natürlich recht. Ich schätze mich schon sehr glücklich, dass ich noch so gut in Form. Ich radel jeden Morgen mit meinem Fahrrad zur Gold’s Gym nach Venice Beach.

Sie waren sehr jung, als sie aus Österreich hier hergekommen sind. Seither stehen Sie durchgehend im Rampenlicht. Wie gehen Sie damit um, dass Sie immer überall erkannt werden?
Es macht mir wirklich nichts aus. Ich wollte doch schon immer, dass die Menschen meine Filme sehen oder mich als Gouverneur unterstützen. Dann kann ich mich ja nicht darüber beschweren, dass Leute auf mich neugierig sind und ich keine Privatsphäre habe. Ich habe es schon immer geliebt, Aufmerksamkeit zu bekommen (lacht). Und die kriege ich überall auf der Welt. Daher brauch ich auch keinen Seelenklempner, der sie mir gibt.

Freue mich auf Enkelkinder
Ihre älteste Tochter Katherine hat grade geheiratet. Freuen Sie sich schon darauf, Opa zu werden? Versuchen sie grade, (Schwiegersohn) Chris Pratt dazu zu inspirieren, in Aktion zu treten (lacht)?
Das ist witzig. Ich werden ihn heute Abend sehen und es ihm ausrichten. Ein Journalist sagt, dass ihr jetzt mal mit dem Kindermachen loslegen sollt.

Aber Sie wollen doch auch Enkel, oder?
Auf jeden Fall. Wann auch immer es passiert, ich freue ich mich drauf. Ich glaube alle Eltern freuen sich darauf, Großeltern zu werden. Und Katherine ist prädestiniert dafür, eine Familie zu gründen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start des „Krone“-Fests
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International
0:1 in Straßburg
Platzt Europa-Traum? Hütter verliert mit Frankfurt
Fußball International
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International

Newsletter