18.07.2019 16:23 |

„Hat Mama erstochen“

Kärntner ermordete Ex-Freundin: Lebenslange Haft!

Der Angeklagte redet gerne und ausführlich über seine Zeit mit Miriam (Name von der Redaktion geändert) - nur wenn es um ihre letzten gemeinsamen Minuten geht, erinnert er sich an nichts mehr. Fakt ist, dass die junge Frau und liebevolle zweifache Mutter mit 25 Messerstichen regelrecht hingerichtet wurde. Der Kärntner (33) wurde dafür nicht rechtskräftig zu lebenslanger Haft samt Einweisung verurteilt.

„Sie war die allerbeste Mama“, erzählt der ältere Sohn des Opfers vor Richter Dietmar Wassertheurer. „Sie hat alles für uns getan.“ Sein jüngerer Bruder, gerade neun geworden, muss beim Prozess nicht aussagen - zu traumatisch ist das, was er erlebt hat. „Der Bub war direkter Zeuge des Mordes an seiner Mutter“, sagt Staatsanwältin Nicole Sembach. „Der Angeklagte sagte sogar noch: ,Wollen wir ihn umbringen?‘ Und das Kind flehte, mit einer Decke über dem Kopf: ,Bitte nicht!‘“

Der 33-jährige Villacher hatte die Trennung von Miriam nicht verkraftet. Nach einem heftigen Streit und einer Wegweisung hatte sie den Kontakt abgebrochen. „Ich wollte doch bloß mit ihr reden“, beteuert er. „Mich wollte ich umbringen, nicht sie.“ Er hatte giftige Samenkapseln geschluckt und im Internet verkündet, dass er nur noch 72 Stunden zu leben habe, ehe er zu Miriam fuhr.

„Er ist zur Mama hin und hat sie erstochen“
„Ich erinnere mich an nichts“, beteuert er. „Da waren ein Messer und zwei, drei Tropfen Blut - da bin ich losgerannt.“ 25 Messerstiche hatte der Gerichtsmediziner gezählt. Und das geschockte Kind hatte es so geschildert: „Er ist zur Mama hin und hat sie erstochen. Sie lag nur mehr so da.“ Jede Hilfe kam für die 36-Jährige letztlich zu spät, ihre Söhne sind zu Halbwaisen geworden.

Der Angeklagte bedauert das zutiefst, sagt er, und anerkennt auch die insgesamt 95.000 Euro Trauerschmerzengeld für die Hinterbliebenen. Mörder will er dennoch keiner sein: „Ich habe ihren Tod nicht geplant.“ Die Geschworenen sehen das anders: Lebenslange Haft wegen Mordes, dazu Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Nicht rechtskräftig.

Kerstin Wassermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit

Newsletter