16.07.2019 03:00 |

Landung auf dem Mond

Vor 50 Jahren startete die Mission „Apollo 11“

Am 16. Juli 1969, um exakt 9.32 Uhr Ortszeit, sind die Astronauten Neil Armstrong, Edwin „Buzz“ Aldrin und Michael Collins im Rahmen der Mission „Apollo 11“ mit einer „Saturn V“-Rakete vom Launch Complex 39A des Kennedy Space Center in Florida ins Weltall abgehoben. Ihr Ziel: der Mond, hinter dem das Trio in einer Raumkapsel drei Tage später in eine Umlaufbahn einschwenkt und den Armstrong und Aldrin schließlich als erste Menschen am 20. Juli 1969 betreten werden.

Rund 13,5 Tonnen Treibstoff verbrannten pro Sekunde kontrolliert unter Collins, Aldrin und Armstrong, als die Rakete abhob. Tausende Zuschauer jubelten, als die „Saturn V“ unter Höllenlärm in den Himmel schob. Ein Bilderbuch-Start für die Mission „Apollo 11“, die erstmals Menschen auf den Mond bringen wird.

Nach knapp zwölf Minuten erreichte das Raumschiff den Erdorbit. Die Crew kümmerte sich nach dem erfolgreichen Start um kleinere Projekte („Wie ging das noch mal mit dem Zoom von der Kamera?“). Mit einer letzten Zündstufe schoss die „Saturn V“ das Raumschiff schließlich aus dem Erdorbit in Richtung Mond.

Die Reste der Rakete wurden abgesprengt, nur das Raumschiff und die Landesonde „Eagle“ flogen weiter. Damit es dabei nicht einseitig von der Sonne erhitzt wird, drehte es sich mit drei Umdrehungen pro Stunde um die eigene Achse wie ein Grillhuhn - die US-Raumfahrtagentur NASA sprach damals von „Barbeque technique“.

Rakete wog beim Start 2800 Tonnen
Die „Saturn V“ gehört zu den stärksten je gebauten Raketen überhaupt. Die 111 Meter hohe Rakete bestand aus mehr als drei Millionen Teilen und wog rund 2800 Tonnen. Beim Start erzeugten die fünf Triebwerke mehr als 25-mal so viel Schub wie heute ein Airbus A380. Die „Saturn V“ ist die einzige Rakete, die Menschen auf den Weg zum Mond brachte.

Die Einwegrakete wurde in aufrechter Position in einer riesigen Montagehalle zusammengebaut. Die fast 140 Meter hohen Tore des Vehicle Assembly Building (VAB) sind laut NASA die größten der Welt, sie zu öffnen oder zu schließen dauert 45 Minuten. Zwei Kräne in der Halle können bis zu 325 Tonnen heben. Trotzdem sind sie nach NASA-Angaben genau genug, um ein Objekt auf ein Ei abzusenken - ohne es zu zerbrechen. Aktuell wird das VAB für die nächste Generation an Raketen und Raumkapseln modernisiert.

Für den Transport der Raketen von der Montagehalle zur Startrampe baute die NASA zwei sogenannte Crawler, denen man die Spitznamen „Hans“ und „Franz“ verpasste. Die 40 Meter langen und 35 Meter breiten Raupenschlepper transportierten die „Saturn V“ aufrecht - mit einer maximalen Geschwindigkeit von rund 1,6 Kilometern pro Stunde. Beide sind noch heute funktionstüchtig, einer wurde für die neue NASA-Trägerrakete SLS umgebaut und verstärkt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich