13.07.2019 08:18 |

Keine Toleranz

Pickerl abgelaufen: Ärger mit Polizei in Ungarn

Beinahe vorzeitig geendet hätte eine Ausflugsfahrt nach Sopron in Ungarn für einen Burgenländer und seine Familie. Denn die Prüfplakette an seinem Pkw war bereits einen Monat abgelaufen - da eine Toleranzfrist von vier Monaten gilt, eigentlich kein Problem. Doch die ungarische Polizei wollte das nicht akzeptieren.

Auf einen schönen Tag mit seiner Frau und seiner Tochter in Sopron hatte sich ein junger Familienvater aus dem Nordburgenland gefreut. Dass das Pickerl seines Wagens zum Zeitpunkt der Reise schon einen Monat abgelaufen war, beunruhigte den Mann nicht. Schließlich gilt in Österreich eine viermonatige Toleranzfrist, und innerhalb der EU wird diese auch von den anderen Staaten akzeptiert. Dass dies nicht alle Polizisten wissen dürften, mussten die Ausflügler jetzt am eigenen Leib erfahren.

Drohung, Nummerntafeln einzuziehen
„Relativ kurz nach dem Grenzübertritt wurden wir von einer ungarischen Streife gestoppt“, schildert der Familienvater. Die Beamten hätten sich zunächst freundlich verhalten, den Zulassungsschein, den Führerschein sowie die Beleuchtung am Wagen kontrolliert: „Als sie jedoch die abgelaufene Prüfplakette bemerkten, wurden sie ziemlich rüde und erklärten mir auf Englisch, dass ich nicht weiterfahren dürfe und eine Strafe zu bezahlen habe.“ Sie hätten sogar damit gedroht, die Nummerntafel einzuziehen.

Experten raten: „Nur mit gültigem Pickerl ins Ausland“
Nur mit viel Überzeugungsarbeit und mithilfe des Internet sei es den Urlaubern gelungen, die Ordnungshüter davon zu überzeugen, dass ein in Österreich zugelassenes Auto auch in Ungarn mit einem bis zu vier Monate abgelaufenen Pickerl fahren darf. Dass dies kein Einzelfall ist, weiß man beim ÖAMTC: „Immer wieder schildern uns Mitglieder, dass sie im Ausland von der Polizei bestraft oder ihnen Nummerntafeln und Dokumente abgenommen wurden.“ Vereinzelt sei sogar die Einreise verweigert worden. Tipp des Experten: „Nur mit gültigem Pickerl ins Ausland.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen