11.07.2019 16:33

Posting auf Facebook

Gudenus zur Ibiza-Affäre: „Ich war kein Lockvogel“

Wochenlang war es nach dem Ibiza-Video still gewesen um Johann Gudenus. Jetzt meldete sich der zurückgetretene Wiener FPÖ-Chef in einem langen Posting auf seiner Facebook-Seite zu Wort. Er habe nicht böswillig gehandelt und sei auch nicht der - laut neuen Theorien medial kolportierte - eigentliche Lockvogel für die Videofalle in der Villa auf der Partyinsel gewesen.

Die Zurückhaltung habe vielmehr dem „Wohl der Partei, dem Schutz meiner Familie und dem ungestörten Ermitteln“ gedient. Dank seines kooperierenden Verhaltens würden Aufdecker sowie die ermittelnde Staatsanwaltschaft laufend vorankommen.

„Wollte Strache oder FPÖ niemals absichtlich schaden“
Gudenus stellt auch in Abrede, dass er seinem „langjährigen Freund Heinz-Christian Strache“ oder der FPÖ absichtlich schaden habe wollen. „Die Gerüchte, ich hätte für mein Verhalten in dieser Causa auch noch Geld kassiert, sind schlicht und einfach bösartige Unterstellungen. Ich behalte mir rechtliche Schritte vor“, schreibt Gudenus.

Das Posting von Gudenus auf Facebook: 

Ibiza-Video: Rund 20 Beschuldigte und Angezeigte
In der Causa Ibiza-Video gibt es mittlerweile rund 20 Beschuldigte und Angezeigte, darunter auch Vereine und unbekannte Täter. Das erklärte eine Sprecherin der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) Anfang dieser Woche. Mehr konnte sie zu der nun bekannten „Ermittlungsanordnung“ nicht sagen, weil es sich um eine Verschlusssache handle.

In der WKStA sei für diese Causa ein Team aus mehreren Oberstaatsanwälten gebildet worden, verriet sie. Auch eine Sonderkommission im Bundeskriminalamt sei eingerichtet, es würden Vernehmungen vorgenommen. Bereits bekannt ist, dass gegen Gudenus, Strache sowie FPÖ-Mandatar Markus Tschank ermittelt wird. In der Causa seien bereits acht Berichte an die Oberstaatsanwaltschaft ergangen, darunter ein Vorhabensbericht. Über diesen sei noch nicht entschieden, so die WKStA-Sprecherin.

Strache befeuert Verschwörungstheorien rund um Haider-Tod
Während auch Gudenus die Facebook-Maschinerie wieder anwirft, „versorgt“ Strache seine Fans aktuell mit neuen Verschwörungstheorien rund um den Tod des Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider. Weil keine Blut- und Gewebeproben von Haider mehr existieren, spricht Strache von einem „unfassbaren Skandal“.

„Die Familie des verstorbene Kärntner Landeshauptmannes hat bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt fristgerecht nach zehn Jahren die Herausgabe der nach seinem Tod gesicherten Blut- und Gewebeproben gefordert“, so Strache. Dieses Ersuchen der Familie wurde abgelehnt, weil es laut Staatsanwaltschaft diese Proben nicht mehr gibt. Für Strache wirft dies nun einige Fragen auf. Er fordert eine Untersuchung der Vorgehensweise der Staatsanwaltschaft Klagenfurt.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wechsel zu Juventus
De Ligt: Ronaldo? „Keinen Unterschied ausgemacht“
Fußball International
Dänemarks U21-Kapitän
Spektakulärer Transfer: Salzburg holt Ajax-Spieler
Fußball National
Kommt Verteidiger?
Austria: So soll Kooperation mit ManCity aussehen!
Fußball National
Neuer Alba-Konkurrent?
Hammer-Gerücht: Barca buhlt um Bayern-Star Alaba!
Fußball International
Polizisten angegriffen
Diversion für Rapid-Fan nach Schneeballwurf
Fußball National
„Widerstand geleistet“
Polizeigewalt: Verletzter Aktivist vor Gericht
Österreich

Newsletter