Mo, 15. Juli 2019
10.07.2019 17:15

Werner Kogler im Talk:

„Pilz ist einer der wichtigsten Abgeordneten“

2600 Unterschriften braucht es für jene Parteien, die nicht im Nationalrat vertreten sind, damit sie bundesweit zur Wahl antreten dürfen. Auch die Grünen müssen sich diesmal um Unterschriften bemühen. Wie es ihnen dabei geht, was die Pläne und Ziele für den Wahlkampf sind und ob Peter Pilz zurück zu den Grünen darf, darüber hat Spitzenkandidat Werner Kogler im krone.tv-Studio gesprochen.

Die Unterschriften, die die Grünen brauchen, sollten in ein paar Tagen gesammelt sein, meint Kogler. Er sieht das auch nicht als bloße Notwendigkeit, denn der Kontakt mit den Wählern ist ihm wichtig: „Für uns ist das keine Bürde, eher im Gegenteil.“

Kritik nachvollziehbar
Was ihn etwas mehr belastet, das ist der Verzicht auf sein Mandat im Europäischen Parlament. Immerhin hatten ihm mehr als 70.000 Menschen ihre Vorzugsstimmen gegeben. „Leicht ist es mir nicht gefallen“, sagt Kogler, „das mag man auch ein paar Momente lang kritisch sehen.“ Aber schlussendlich habe sich aus Erhebungen innerhalb der Partei und bei Unterstützern ergeben: Er sei im Nationalratswahlkampf wichtiger.

Wohl keine Mehrheit für Pilz-Rückkehr
Dass sich die vielen Quereinsteiger auf der grünen Bundesliste in der Politik gut machen, daran hat Kogler keine Zweifel: „Das haben wir vorher schon ein bisschen abgetestet.“ Auch den Namen Peter Pilz sähe er gerne auf der Liste. „Herr Pilz ist einer der verdienstvollsten und der wichtigsten Abgeordneten der Zweiten Republik“, sagt Kogler - seiner Einschätzung nach bekäme der Ex-Grüne aber aufgrund der Anschuldigungen bezüglich sexueller Belästigung gegen ihn (Anm.: die Innsbrucker Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen im Mai 2018 ein) am Bundeskongress keine Mehrheiten.

Türkis fehlen „christliche Werte“
Für Ex-Kanzler Sebastian Kurz hat Kogler weniger nette Worte übrig. „Herr Kurz ist ideologiebefreit. Wenn die Klimakrise vor drei Jahren gewesen wäre, hätte er die CO2-Route geschlossen“, meint Kogler. Und: Die ÖVP müsse wieder „christliche Werte“ aufnehmen. Das sei auch Bedingung für eine mögliche Koalition. Um ein Mitregieren um jeden Preis würden sich die Grünen nicht bemühen, sagt Kogler - und erinnert an die Sondierungsgespräche mit ÖVP-Kanzler Wolfgang Schüssel 2002: „Auf uns kann man sich verlassen.“

Damita Pressl
Damita Pressl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Sturmstar
Griezmann gut gelaunt beim ersten Barca-Training
Fußball International
Wilde Spekulationen
Speicherkarte mit Neymar-Interview gestohlen
Fußball International
134 Fälle registriert
Quote zu niedrig: Masern-Impfpflicht gefordert
Österreich
Spaß im Flieger
Hier macht sich David Alaba über Gnabry lustig
Fußball International
Lange Leidenszeit
Krass! Leipzigs Wolf kann erst 2020 wieder spielen
Fußball International
Rolltreppen kaputt
Der steinige Weg zur Christus-Statue in Rio
Reisen & Urlaub

Newsletter