05.07.2019 08:00

Waldbrand:

Gefährlicher Löscheinsatz im hochalpinen Gelände

Ein Waldbrand im hochalpinen Gelände sorgte am Donnerstag in Bad Goisern für einen langwierigen Feuerwehreinsatz mit Unterstützung von drei Hubschraubern.  „Brand aus“ konnte erst in den Abendstunden gegeben werden.

Schon in den frühen Morgenstunden wurden die ersten Feuerwehren (Weißenbach, Bad Goisern und St. Agatha) zu dem brennenden Latschenfeld im Bereich des Sonntagbergkogels alarmiert. Der Brandherd auf rund 1700 Metern Seehöhe war auf herkömmlichem Weg aber nicht erreichbar. Löschwasser musste daher mittels Hubschrauber abgeworfen werden. Zwei Helikopter des Bundesheeres und ein Polizeihubschrauber flogen die Löschmannschaften samt Spezialgerät zum Brandort.

400 Quadratmeter betroffen

Insgesamt war eine Fläche von 400 Quadratmetern betroffen, das Bodenfeuer hatte sich bei der Entdeckung des Brandes bereits tief in den Humusboden gefressen. Die Feuerwehrkräfte mussten daher mühsam die verborgenen Glutnester händisch umgraben, um einen Löscherfolg zu erreichen. Gesichert durch Kräfte der Goiserer Bergrettung zeigten die schweißtreibenden Arbeiten mit Strahlrohren schließlich Wirkung und in den Abendstunden konnte endlich „Brand aus“ gegeben werden.

50.000 Liter Löschwasser

Mit mehr als 100 Flügen lieferten die drei Hubschrauber über 50.000 Liter Wasser. Im Weißenbachtal war zuvor ein Stützpunkt für die Löschwasseraufnahme eingerichtet worden.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ulmer-Frau schwanger
Salzburgs 5-Mio.-Mann spielt im Notfallplan Rolle
Fußball National
Warum es alle wollen
Megahype um Cellstar
Adabei
Pistolen, Revolver
All diese Waffen bunkerte ein Pensionist illegal
Niederösterreich
Hoffenheim-Camp
Ein Spion erwünscht: Foda bei Grillitsch und Co.
Fußball International
Salzburgerin in NÖ
Edtstadler-Schwester: Wirbel um Kandidatur für ÖVP
Niederösterreich
Mehr als Käse & Uhren
Kulturstadt der Schweiz: Luzern nach Lust & Laune
Reisen & Urlaub
„Noch ein langer Weg“
Grüne haben genug Unterschriften für Kandidatur
Österreich
Boateng zur Eintracht?
Hütter-Hammer! Sensationscomeback bahnt sich an
Fußball International

Newsletter