12.04.2010 19:22 |

"Crashgate"-Affäre

Briatores Sperre von lebenslang auf Ende 2012 verkürzt

Der Internationale Automobilverband FIA hat nach einem Vergleich die lebenslange Sperre des früheren Renault-Teamchefs Flavio Briatore deutlich reduziert. Laut einem am Montagabend veröffentlichten FIA-Statement ist Briatore nun nur noch bis 31. Dezember 2012 von jeder Funktion in der Formel 1 und bis Saisonende 2011 von allen anderen Bewerben des FIA-Kalenders ausgeschlossen.

Ein ordentliches Gericht in Paris hatte Anfang Jänner die lebenslange Sperre für unzulässig erklärt. Briatore hatte sich erfolgreich gegen die FIA, die den Italiener wegen dessen angeblicher Rolle in der "Crashgate"-Affäre mit einer Sperre belegt hatte, gewehrt.

Briatore verzichtet auf Entschädigung
Die FIA verzichtet demnach auf eine Berufung vor dem Pariser Gericht, Briatore und der für fünf Jahre gesperrte Chefingenieur Pat Symonds, der sich der Klage angeschlossen hatte, werden keine Schadenersatzforderungen stellen. Symonds könnte nun ebenfalls ab 2013 in die Formel 1 zurückkehren.

Der 59-jährige Briatore erklärte in einer schriftlichen Stellungnahme, er übernehme seinen Teil der Verantwortung als Manager von Renault, ohne aber persönliche Schuld einzugestehen. "Zu dieser Sache wird es kein weiteres Statement von Flavio Briatore geben, der diese Sache abschließen und sich auf seine Zukunftspläne konzentrieren will", hieß es darin abschließend.

Briatore war von der FIA vorgeworfen worden, der Drahtzieher eines fingierten Unfalls des früheren Renault-Piloten Nelson Piquet jun. beim Formel-1-Grand-Prix von Singapur 2008 gewesen zu sein. Durch den Crash wurde dessen Teamkollegen Fernando Alonso der Sieg ermöglicht.

"Verstoß von beispielloser Schwere"
Der Motorsport-Weltrat hatte den Crash als Regelverstoß von "beispielloser Schwere" bezeichnet. Briatore sah sich hingegen als Bauernopfer. In der Klageschrift hieß es, der Weltrat unter Vorsitz des damaligen Verbandschefs Max Mosley sei "von einem maßlosen Verlangen nach persönlicher Rache geblendet" gewesen. Der inzwischen aus dem Amt geschiedene Mosley und Briatore galten als erbitterte Gegner. Briatore und Symonds wurden nach der Sperre von Renault entlassen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. April 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.