25.06.2019 06:00

„Barbarenakt“

Seltener Eisvogel samt Brut in Höhle eingemauert

„Ein unglaublicher Barbarenakt“, schreibt der Naturschutzbund Oberösterreich auf seiner Facebook-Seite. Unbekannte platzierten im Naturschutzgebiet Traun-Donau-Auen in Linz einen Stein vor der Bruthöhle eines Eisvogels und zündeten darunter ein Lagerfeuer: Das Tier verstarb nach tagelangem Kampf in seinem „Gefängnis“.

Sechs Eier brütete der Eisvogel in seiner kleinen Höhle mitten im Naturschutzgebiet aus, als bislang Unbekannte die Niströhre mit einem Stein blockierten und den Vogel damit lebendig einmauerten. Tierschützer sind erschüttert. Immer wieder sollen laut Naturschutzbund Obmann Josef Limberger Vandalen das Gebiet besuchen, Saufgelage abhalten, Drogen konsumieren und den ganzen Müll zurücklassen.

Vogel starb in Händen von Tierschützer
Doch diesmal blieb es nicht dabei: „Im aktuellen Fall wurde nicht nur jede Menge Müll zurückgelassen, sondern auch eine Bruthöhle verwüstet - das geht zu weit. Solchen Vandalen haben es alle anderen zu verdanken, wenn Gebiete abgesperrt werden“, so Limberger. Ein Tierschützer entdeckte bei seinem Rundgang den entkräfteten Eisvogel in seinem Gefängnis. Er befreite ihn, das Vöglein starb nach ein paar letzten Atemzügen in seinen Händen.

Täter gesucht
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sah sich am Montagvormittag am „Tatort“ um. „In Zukunft gehört der Bereich auf jeden Fall besser überwacht“, fordert Josef Limberger.

Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Depersonalisation
Fremd im eigenen Körper
Gesund & Fit
Gegen „Türkis-Blau II“
Erste ÖVP-Ansage von Schützenhöfer für Türkis-Rot
Österreich
„Klimaticket“-Pläne
Rendi-Wagner will um drei Euro durch Österreich
Österreich
Flucht in Pseudowelt
Smartphone wird immer häufiger zur Sucht
Österreich
Freude trotz Prellung
Neuer Vespa-Weltrekord auf Donau endet im Spital
Niederösterreich
Defensiv top
Stark! Canadis Nürnberg trotzt PSG-Stars 1:1 ab
Fußball International
Oberwarter fiel zurück
Lowry bei British Open vorne - Wiesberger 54.
Sport-Mix
Nach Elfmeter-Krimi
Bundesligist out! Polster-Team schafft Sensation
Fußball National

Newsletter