24.06.2019 10:19

Urteil in Linz

Demo-Veranstalter muss für Schäden aufkommen

Ein Urteil des Bezirksgerichts in Linz sorgt derzeit für einiges Aufsehen. Der Grund: Der noch nicht rechtskräftige Entscheid könnte richtungsweisend für künftige Prozesse sein, bei denen es darum geht, ob Veranstalter von Demonstrationen für Schäden, die durch Aktivisten angerichtet werden, haftbar gemacht werden können. Konkret wurde nun das Bündnis „Linz gegen Rechts“ zu einer Geldstrafe von rund 23.000 Euro verdonnert.

Der Fall selbst liegt schon zwei Jahre zurück. Damals rief das Bündnis zu einer Gegendemonstration auf. Man demonstrierte gegen einen rechten Kongress der „Verteidiger Europas“ in den Linzer Redoutensälen.

Im Zuge der Demo kam es aber auch zu Ausschreitungen. Ein Gebäude in der Landstraße wurde mit Farbe beworfen. Der Kaufmännische Verein und ein Restaurantbesitzer klagten und bekamen nun Recht.

Veranstalter hätte Teilnehmer durchsuchen müssen
Im Urteil, das in einem Bericht auf der Onlineplattform linza.at zitiert wird, heißt es, dass die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen auf der Veranstaltung nicht getroffen worden seien, obwohl Ausschreitungen vorhersehbar gewesen wären: „Die Beklagten wären daher bereits zu Beginn der Versammlung am Bahnhofsplatz angehalten gewesen, die Personen der Demonstrantengruppe auf solche Gegenstände zu durchsuchen, sie zur Beseitigung ihrer Vermummung aufzufordern und widrigenfalls an der Teilnahme der Demonstration zu hindern.“

Und weiter: Würden sich die beklagten Parteien auf eine „fremde Zugruppierung berufen“, sei es laut Urteilsbegründung „in der Verantwortung der beklagten Parteien gelegen gewesen, derartigen ,fremden Gruppierungen‘ die Teilnahme am Demonstrationszug zu untersagen“.

Weitreichende Konsequenzen möglich
Sollte das Urteil standhalten, könnte das weitreichende Konsequenzen für alle Demo-Veranstalter nach sich ziehen. Denn diese müssten dann weitaus genauer als bisher Kontrollen bei den Teilnehmern durchführen. Außerdem müsste sichergestellt werden, dass die Gruppe der zugelassenen Aktivisten nicht im Laufe einer Veranstaltung durch zusätzliche Teilnehmer ergänzt wird.

Die Beklagten haben gegenüber heute.at bereits angekündigt, gegen das Urteil in Berufung gehen zu wollen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mangel an Beweisen
Frau vergewaltigt? Keine Anklage gegen Ronaldo!
Fußball International
Spiel in Kapfenberg
Remis zwischen Wolfsburg & Fenerbahce bei Testkick
Fußball International
Neuer Barcelona-Star
Griezmann: „Messi? Habe nichts von ihm gehört“
Fußball International
Transfer-Hickhack
Martin Hinteregger will „nicht unbedingt“ weg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
SC Freiburg verlängert mit Abwehrspieler Lienhart
Fußball International
80 Millionen € Verlust
Alle Züge verkauft: Westbahn zieht Notbremse!
Österreich
Ungeliebter Star
Transfer-Hammer! Tauscht Real Bale gegen Neymar?
Fußball International
Ab nach Gladbach
Sohn von Lilian Thuram kommt in die Bundesliga
Fußball International
„Besser als gut“
Das sagt Gladbachs Weltmeister über Neo-Coach Rose
Fußball International

Newsletter