Di, 25. Juni 2019
13.06.2019 13:03

Sozialbetrug seit 2009

Familie lebte in der Türkei auf AMS-Kosten

An Dreistigkeit kaum zu überbieten: Seit mehr als zehn Jahren soll ein türkischer Staatsbürger in Österreich Sozialleistungen kassiert haben - ohne hier zu wohnen. Nach Wien war der nun aufgrund seiner enttarnten Scheinmeldung aufgeflogene Verdächtige nur für die AMS- und Behördengänge angereist. Damit noch nicht genug, stellte der 57 Jahre alte Türke mittlerweile auch einen Pensionsantrag in Österreich.

Experten des AMS hatten die Ermittlungen ins Rollen gebracht - die Wohnsitzmeldung des Verdächtigen kam ihnen spanisch vor. Und das zu Recht: Denn wie sich dank seines Reisepasses herausstellte, war der türkische Staatsbürger von 15 nachgeprüften Monaten gerade mal knapp drei Monate in Wien.

Mehr als 17.000 Euro Schaden
Was der ertappte Familienvater bei der Einvernahme bestätigte - und rechtfertigte: Demnach sei er nur nach Österreich gereist, um Behördenwege und AMS-Termine wahrzunehmen. Und dies seit 2009.

Entstandener Gesamtschaden: mehr als 17.000 Euro - womit der verdächtige Sozialbetrüger seinen eigenen Lebensunterhalt, wie auch den seiner Familie in der Türkei finanziert haben will. Besonders dreist: Trotz Anzeige und während die Ermittlungen gegen ihn noch am Laufen sind, stellte der Arbeitslose nach Informationen der „Krone“ hier einen Antrag auf Pension.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-„Host“ Italien out
„Gijon-0:0“ - Franzosen UND Rumänen im Halbfinale!
Fußball International
BVT-Abschlussbericht
Massive Kritik an Justiz und Kickls Ressort
Österreich
Frauen-Fußball-WM
USA nach 2:1 über Spanien im WM-Viertelfinale
Fußball International
Stockholm „besiegt“
Olympische Winterspiele 2026 steigen in Mailand!
Wintersport
Insassin verletzt
Linienbus beim Ausweichen über Böschung gekippt
Niederösterreich
„Klasse gespielt!“
Deutsche loben Österreichs U21: „Geile Mannschaft“
Fußball International

Newsletter