Mo, 24. Juni 2019
12.06.2019 06:00

Geheimcodes der Täter

Sommer-Gefahr Einbrecher: So schützen Sie sich

Die Sonne glüht vom Firmament, der Urlaub steht vor der Tür. Damit steigt die Gefahr von Einbrüchen, auch wenn die Wohnhauseinbrüche in Österreich im Vorjahr zurückgegangen sind. Sicherheitsexperten geben Tipps. „Bei mir ist nichts zu holen, ist ein Irrglaube. Lassen Sie sich von Ihren Nachbarn helfen, wenn Sie sich in Ihrem Urlaub befinden“, weiß etwa „Pro Nachbar“-Obmann Karl Brunnbauer.

Hietzing, Wien, 6. Juni. Unbekannte brechen die Balkontüre einer Wohnung auf. Ihre Beute: Schmuck und Bargeld. Hinweise auf die Täter: Fehlanzeige. Eine dramatische Situation für die Anrainer, die allerdings so gar nicht geschehen müsste. Am selben Abend versuchen es Einbrecher unweit bei einem Einfamilienhaus. Eine Alarmanlage heult auf, die Männer fliehen ohne Beute. Im Sommer, wenn viele im wohlverdienten Urlaub sind, beginnt die „Arbeit“ der Diebesbanden erst so richtig.

Einbrecher-Hochsaison: Kameras schrecken ab
Positiv ist: Die Einbruchszahlen sind rückläufig, wie auch Chefinspektor August Baumühlner im Gespräch mit der „Krone“ bestätigt. So gingen die Zahlen bei Einbruchsdiebstählen 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 17,1 Prozent zurück. Eine weitere Zahl sorgt für durchwegs zufriedene Mienen bei Polizisten. Demnach bleibt es bei 46,5 Prozent der Delikte nur beim Versuch.

Grund für diese Entwicklung: Immer mehr Bürger sorgen sich um ihr Hab und Gut und denken darüber nach, ihr Eigenheim vor Einbrüchen zu schützen. Es ist falsch, zu glauben, bei einem selbst sei nichts zu holen, stößt „Pro Nachbar“-Obmann Karl Brunnbauer ins gleiche Horn.

Besser ist es, Täter von vornherein abzuschrecken. Und das geht laut Polizeistatistiken am besten mithilfe eines stillen Alarms, den Einbrecher fürchten. Auch ein Hund oder eine Kamera zeigen abschreckende Wirkung. Sicherheitsexperte Johann Slauf weiß, wie auch Sie Ihren Wohnraum bestmöglich vor Banden schützen können.

Experte: „Urlaub niemals im Internet verkünden“
Johann Slauf ist Geschäftsführer einer Wiener Sicherheitsfirma und gerichtlicher Sachverständiger für Videoüberwachungssysteme.

„Krone“: Was sollte vor dem Urlaub vermieden werden?
Johann Slauf: „Es darf niemals der Eindruck entstehen, das Haus stehe leer. Reden Sie mit Nachbarn, dass sie den Postkasten oder Mistkübel leeren, Ihnen vielleicht den Rasen mähen und Rollläden hin und wieder öffnen und wieder schließen. Mit Schaltuhren für das Licht oder sogenanntem Fake-TV kann simuliert werden, dass Ihre vier Wände stets bewohnt sind. Neutrale Ansagen auf dem Anrufbeantworter sind ebenso wichtig wie der Hinweis, im Internet und den sozialen Medien niemals offen zu verkünden, dass Sie sich die nächsten zwei Wochen auf Urlaub befinden.

Zu welcher Ausrüstung raten Sie bei Haus und Co.?
Beim Nachrüsten rate ich grundsätzlich zu einer Funkalarmanlage, denn eine Nachverkabelung eines älteren Objekts ist zu aufwendig. Bei der Auswahl der Anlage ist es wichtig, auf die Zertifizierung zu achten. Moderne Systeme arbeiten „bidirektional". Das heißt, dass hier sämtliche Elemente von der Zentrale abgefragt werden und antworten (Batteriezustand, Alarmbereitschaft usw.). Dadurch ist gewährleistet, dass sie im Einbruchsfall auch entsprechend einwandfrei funktionieren.

Ist die Überwachung mit Videokameras sinnvoll?
Absolut! Die Überwachungssysteme werden immer unkomplizierter, und Mobilfunknetze stellen immer mehr Übertragungskapazität zu einem günstigen Preis zur Verfügung. Diese sind bereits ab 500 Euro erhältlich.

Kriminelle hinterlassen oft rätselhafte Symbole
Wurde ein Gebäude erfolgreich ausspioniert, ritzen Verbrecher Zinken in Türe und Wände. Sie sind unscheinbar und werden nur von aufmerksamen Beobachtern bemerkt. Oft nur ein bis zwei Zentimeter klein, prangen die meist ins Holz eines Türrahmens eingeritzten Zeichen an Wohnungen, Einfamilien-, aber auch Gründerzeithäusern in Städten.

Hinterlassen werden die recht einfachen Symbole von Banden, um sicherzugehen, dass ein Einbruch auch problemlos gelingt. Zuvor werden die Objekte der Begierde ausgiebig beobachtet und deren Bewohner ausspioniert. Es geht dabei um simple Benachrichtigungen: Wird das Haus regelmäßig bewohnt oder gibt es einen Wachhund, der laut bellt, wenn jemand eindringt? Oder zahlt es sich etwa aus für Diebe, da in besagtem Domizil betuchte Damen und Herren oder auch ältere Semester leben? Es lohnt sich, aufmerksam zu sein und die Symbole sofort entfernen zu lassen!

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-„Host“ Italien out
„Gijon-0:0“ - Franzosen UND Rumänen im Halbfinale!
Fußball International
BVT-Abschlussbericht
Massive Kritik an Justiz und Kickls Ressort
Österreich
Frauen-Fußball-WM
USA nach 2:1 über Spanien im WM-Viertelfinale
Fußball International
Stockholm „besiegt“
Olympische Winterspiele 2026 steigen in Mailand!
Wintersport
Insassin verletzt
Linienbus beim Ausweichen über Böschung gekippt
Niederösterreich
„Klasse gespielt!“
Deutsche loben Österreichs U21: „Geile Mannschaft“
Fußball International

Newsletter