09.06.2019 06:00 |

Kunstfehler-Alarm

Höllenqualen: 3-Meter-Verband im Körper vergessen!

Martyrium für eine Frau nach einer Operation im Wiener Franz-Josef-Spital! Bei einem Gebärmutter-Eingriff könnte der Ärztin ein Fehler passiert sein. Verdacht: Einen Monat nach der Behandlung wurde der unter Höllenqualen leidenden Patientin ein drei Meter langer Verband aus dem Körper entfernt.

„Diese Angelegenheit hat meine Mutter körperlich und psychisch schwer belastet“, schildert die Tochter der Patientin (Name der Redaktion bekannt). Frau M. wurde am 4. September 2018 wegen einer Gebärmuttersenkung im Kaiser-Franz-Josef-Spital operiert. Sie hatte nach dem Eingriff starke Schmerzen, wurde jedoch eine Woche nach der Aufnahme nach Hause geschickt.

20.000 Euro Schmerzensgeld gefordert
Weil sich der Zustand immer weiter verschlechterte, kam sie am 2. Oktober zu einer Kontrolle in die Ordination der operierenden Ärztin. „Die Untersuchung ergab, dass die starken Schmerzen durch Verbandsmaterial verursacht wurde, das nach der Operation im Körper meiner Mandantin vergessen wurde“, so Anwalt Robert Haupt, der die Frau für einen Prozessfinanzierer juristisch vertritt und im Zuge einer Klage nun 20.000 Euro Schmerzensgeld fordert.

Aus der Ambulanzkarte der Dame geht hervor, dass der eingebrachte Vaginalstreifen Anfang Oktober entfernt wurde. Andererseits verweist der Krankenanstaltenverbund in einer Stellungnahme darauf, dass es sich um einen anderen Verband handeln müsse. Man bedauere die Unannehmlichkeiten. Der Anwalt lässt nicht locker.

Gregor Brandl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Wien Wetter

Newsletter