Di, 25. Juni 2019
07.06.2019 10:25

Alles fest im Griff

Macrons Handschlag hinterlässt Spuren bei Trump

Der französische Präsident kann es offenbar nicht lassen: Das Händeschütteln mit seinem Amtskollegen aus den USA während der Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag des D-Days in der Normandie eskalierte einmal mehr zu einem diesbezüglichen „Machtkampf“. Der Griff von Emmanuel Macron war so fest, dass er auf der Hand von Donald Trump Spuren hinterließ. Der US-Präsident fühlte sich dabei sichtlich unwohl.

Übliche Handschläge sind nicht gerade die Stärke des US-Präsidenten - sie fallen bevorzugt übertrieben kräftig und lange aus. Bei einer Dienstreise in Asien blamierte er sich aber auch, weil er beinahe am traditionellen ASEAN-Handschlag scheiterte.

Japans Premier reagierte mit Augenrollen
Der japanische Ministerpräsident zeigte in der Vergangenheit deutlich, dass ihm der Handshake mit dem US-Staatsoberhaupt viel zu lange dauerte - Shinzo Abe konnte sich ein Augenrollen nicht verkneifen, als Trump endlich von ihm abließ.

Macron bietet Trump gekonnt Paroli
Auch Macron will sich offenbar nicht vom Handschlag des US-Präsidenten unterkriegen lassen. Schon einmal begrüßten sich die beiden mit so viel Nachdruck, dass die Knöchel auf den Händen deutlich hervorgetreten waren - intensiver und bestimmter Augenkontakt inklusive.

Beim jüngsten Zusammentreffen kam es erneut zu einem diesbezüglichen „Machtkampf“ vor laufenden Kameras. Als Macron Trumps Hand loslässt, hatte der Daumen des Franzosen einen hellen Abdruck auf dem Handrücken des US-Politikers hinterlassen. Der Blick von Trump wirkt dabei gequält.

D-Day läutete den Untergang der Nationalsozialisten ein
Das Gedenken anlässlich des Jahrestags des D-Days lief sonst sehr friedlich ab. Macron würdigte den Einsatz der alliierten Kräfte am 6. Juni vor 75-Jahren: „Frankreich weiß, wie viel es den Soldaten der D-Day-Landungen schuldet.“

Die Allierten landeten an diesem historischen Tag mit mehr als 150.000 Soldaten in der Normandie. Die Operation trug massiv zur Niederlage Nazi-Deutschlands im Zweiten Weltkrieg bei.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-„Host“ Italien out
„Gijon-0:0“ - Franzosen UND Rumänen im Halbfinale!
Fußball International
BVT-Abschlussbericht
Massive Kritik an Justiz und Kickls Ressort
Österreich
Frauen-Fußball-WM
USA nach 2:1 über Spanien im WM-Viertelfinale
Fußball International
Stockholm „besiegt“
Olympische Winterspiele 2026 steigen in Mailand!
Wintersport
Insassin verletzt
Linienbus beim Ausweichen über Böschung gekippt
Niederösterreich
„Klasse gespielt!“
Deutsche loben Österreichs U21: „Geile Mannschaft“
Fußball International

Newsletter