05.06.2019 15:00 |

Burn-out etc.

Wiens Magistrat: Fast alle Beamten in Frühpension!

Macht das Arbeiten beim Wiener Magistrat unmotiviert und krank, wie die Opposition häufig kritisiert? Natürlich gibt es viele Mitarbeiter und Abteilungen, die schnell, freundlich und effizient agieren. Allerdings zeigen die neuesten Zahlen zu den Ruhestandsversetzungen ein differenzierteres Bild.

Nur zwei Prozent der knapp 400 Beamten, die heuer ihren Dienst beendet haben, waren 65 Jahre alt. 98 Prozent gingen vorzeitig, ein Drittel von ihnen krankheitsbedingt (Durchschnittsalter: 55,19 Jahre). Burn-out und Rückenbeschwerden seien die häufigsten Ursachen, weiß Gemeinderat Wolfgang Ulm (ÖVP).

Dabei sind es oft gar nicht jene Bediensteten, die körperlich anstrengende Tätigkeiten ausüben (Kanalarbeiter, Pfleger & Co.), die die „Dienstunfähigkeits“-Bestimmung in Anspruch nehmen. Denn Schwerarbeiter- und Hacklerregelung (45 Dienstjahre) gibt es auch im Magistrat. Beide sind weitere Gründe für die vielen Frührenten.

„Hinter den Zahlen stehen menschliche Schicksale“
Eine Sprecherin von Personalstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) erklärt dazu: „Jede vorzeitige Ruhestandsversetzung erfolgt aufgrund von amtsärztlichen Gutachten. Hinter den Zahlen stehen menschliche Schicksale.“

Die aktuellen Zahlen aus der zuständigen Rathaus-Kommission sind keine Ausreißer. Der Vergleich mit Vorjahren zeigt: Die Bemühungen, Beamte länger in Beschäftigung zu halten, fruchten kaum. Ulm macht dafür unter anderem das Besoldungssystem mit teils absurden Zulagen verantwortlich. Nur wer sich Vorgesetzten und Gewerkschaft gegenüber „brav“ und willfährig verhält, erhält mehr Geld. „Das ist demotivierend“, meint der türkise Mandatar.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Samstag, 18. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.