05.06.2019 11:23 |

„Macht tollen Job“

Trump fand Meghan „gemein“, jetzt rudert er zurück

Er nannte Herzogin Meghan „nasty“, was so viel wie gemein oder böse heißt. Doch angesichts der Kritik rund um seinen Besuch in Großbritannien will Donald Trump das gar nicht mehr so gemeint haben. In einem Interview mit dem Sender ITV relativierte der US-Präsident seine Aussagen nicht nur, er war plötzlich auch noch voll des Lobes über die Gattin von Prinz Harry und schwärmte: „Sie macht einen tollen Job. Ich hoffe, sie genießt ihr Leben.“ Und weiter: „Ich glaube, sie ist sehr nett.“

Als Meghan in den USA lebte, nannte sie Trump im Wahlkampf 2016 einen Frauenhasser und brandmarkte seine Politik als spalterisch. Sie kündigte ihre Auswanderung nach Kanada an, sollte er Präsident werden. Kurz vor seinem Staatsbesuch in Großbritannien mit dieser Kritik konfrontiert, sagte Trump dem Blatt „Sun“, er habe nicht gewusst, dass Meghan „gemein“ gewesen sei. Angesichts allgemeiner Irritationen über die Aussage behauptete Trump später, er habe das nie gesagt.

In dem ITV-Interview, das der britische Journalist Piers Morgen, der zum Freundeskreis des US-Präsidenten zählt, führte, erklärte Trump nun: Er habe damals nicht gemeint, dass Meghan gemein sei, sondern dies nur auf ihre Aussagen ihm gegenüber bezogen. Meghan sei zwar gemein zu ihm gewesen, „und das ist okay“, es wäre aber nicht okay gewesen, wenn er böse zu ihr gewesen wäre. „Und das war ich nicht“, ruderte Trump weiter zurück.

Auch Gerüchten, dass Prinz Harry beim Empfang im Buckingham-Palast am vergangenen Montag auf Distanz zu ihm gegangen sei, widersprach Trump. „Er hätte gar nicht netter sein können“, sagte er. „Ich glaube, er ist ein großartiger Kerl.“ Meghan hatte an keinen offiziellen Terminen während Trumps Staatsbesuch in Großbritannien teilgenommen. Sie brachte vor etwa einem Monat ihr erstes Kind - den kleinen Archie - zur Welt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter