27.05.2019 15:00 |

Nach Todesfällen in W

Auch Pensionistin (72) zu Hause beinahe verhungert

Eine Mutter und ihre Zwillingstöchter sind, wie berichtet, in Wien-Floridsdorf verhungert. Auch einer alleinstehenden Rentnerin in Währing hätte wohl Ähnliches gedroht. Ingeborg M. hauste offenbar über Wochen oder Monate ohne Strom und Wasser völlig verwahrlost in ihrer Wohnung in der Kutschkergasse.

Erst als ein Bekannter der 72-Jährigen nach längerer Zeit zu Besuch kommt, schlägt er Alarm. „Sie war nur in eine schäbige Decke gehüllt, sonst unbekleidet. Nachbarn haben mir erzählt, dass sie im Haus um Essen gebettelt hat. In ihrer Wohnung gab es keine Kleidung, kein Geschirr, keine Möbel, nichts.“ Der Wiener alarmiert die Rettung, welche Ingeborg M. umgehend ins Spital bringt. Dort ist sie – drei Monate nach dem Vorfall – bis heute.

Warum hat das niemand bemerkt? „Wir können nur helfen, wenn wir von solchen Notfällen wissen“, sagt eine Sprecherin des Fonds Soziales Wien (FSW). Das Problem: Die (psychisch labile) Frau hatte einen Sachwalter, einen Rechtsanwalt aus Niederösterreich. Doch der hat offenbar so viele Klienten, dass er sich nicht um alle optimal kümmern kann.

„Das ist ein Skandal“
„Meine Bekannte wäre sicher verhungert. Das ist ein Skandal“, wettert der Retter in der Not. Der FSW hat der Frau jetzt eine Sozialarbeiterin zur Seite gestellt, die sich um sie kümmert. Beim Bezirksgericht wurde zudem beantragt, den Sachwalter auszutauschen.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol