21.05.2019 08:12 |

Crash am Nürburgring

Laudas Feuerunfall: Als Rennsportwelt Atem anhielt

Ausgerechnet ein schrecklicher Unfall sollte ihn zur lebenden Legende machen - als Niki Lauda, im Alter von damals 27 Jahren, am 1. August 1976 in das Cockpit seines Formel-1-Boliden stieg und auf der Nürburgring-Nordschleife verunglückte. Der Ferrari verwandelte sich nach dem Aufschlag in einen Feuerball, wurde dann auch noch von einem weiteren Wagen erfasst - doch Niki Lauda sollte den horrenden Crash, schwerst verletzt, überleben, davon jedoch für immer gezeichnet bleiben …

Ein Defekt an seinem Boliden sollte im Jahr 1976 zu dem folgenschweren Unfall führen. Mit hoher Geschwindigkeit prallte Lauda in eine Streckenbegrenzung - gebannt wurde der Crash von einem zufällig anwesenden Jugendlichen auf Super 8. Unmittelbar danach ging der Rennwagen in Flammen auf, wurde nur Augenblicke danach von einem weiteren erfasst, der das Wrack zur Seite schob.

Merzario als Lebensretter
Beim Aufprall verlor Lauda seinen Helm, wurde bewusstlos und sollte danach über 30 Sekunden lang in dem lichterloh brennenden Ferrari sitzen. Zu seinem Lebensretter sollte Arturo Merzario werden, der Lauda aus dem Boliden zog.

Die Verletzungen, die sich Lauda zuzog, waren massiv, besonders seine Lunge wurde durch Verätzung schwer in Mitleidenschaft gezogen. Auch schwere Brandverletzungen, Kiefer- sowie Rückenbrüche hatte Lauda davongetragen - er selbst spricht bis heute von einem „Barbecue“ - , und erhielt im Krankenhaus sogar bereits die letzte Salbung.

Nach sechs Wochen fuhr Lauda wieder Rennen
Das weckte offensichtlich den enormen Kampfgeist und Überlebenswillen des Vollblutrennfahrers, der in der Folge eine nahezu unglaubliche und vor allem - angesichts der Schwere seiner Verletzungen - rasche Genesung an den Tag legte. Unfassbare sechs Wochen nach dem Unfall sollte Lauda wieder im Cockpit sitzen, und wurde in Monza Vierter. Ein Jahr später gewann er seinen zweiten WM-Titel. 

„Ich will nicht mehr blöd im Kreis herumfahren“ - mit diesen Worten sollte Lauda 1979 zurücktreten, doch lange fernbleiben konnte er dem Rennfahren nicht. Drei Jahre später sollte Lauda sein Comeback geben, um sich im Jahr 1984 mit dem dritten WM-Titel zu krönen.

Die Karriere nach dem Rennsport - „Das dritte Leben“ - gehört(e) hauptsächlich der Fliegerei inklusive Absturz einer seiner Lauda-Air-Passagiermaschinen (1991), für Lauda die bis heute dunkelste Stunde. Der Formel 1 blieb er aber entweder als Ferrari-Berater oder als Jaguar-Teamchef stets treu. Ende 2012 wurde er zum Aufsichtsratsvorsitzenden bei Mercedes. Zu zwei Weltmeistertiteln in Folge sollte Lauda das Team danach gemeinsam mit Toto Wolff im Jahr 2014 und 2015 führen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
15.11.
16.11.
21.11.
22.11.
23.11.
Österreich - Regionalliga Ost
SV Mattersburg II
3:1
FC Marchfeld Donauauen
Bruck/Leitha
1:0
ASK Ebreichsdorf
Wiener Sportklub
2:2
FC Mauerwerk
Admira Wacker II
1:1
SK Rapid Wien II
Österreich - Regionalliga Ost
SV STRIPFING
1:0
ASV Drassburg
Wiener Viktoria
3:3
FCM Traiskirchen
SV Leobendorf
0:0
SC Neusiedl
SC Team Wiener Linien
2:1
SC Wiener Neustadt
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
20.30
KAA Gent
Österreich - 2. Liga
Kapfenberger SV 1919
19.10
SK Vorwärts Steyr
BW Linz
19.10
FC Liefering
SK Austria Klagenfurt
19.10
Young Violets FK Austria Wien
Grazer AK
19.10
SKU Amstetten
SV Horn
19.10
Wacker Innsbruck
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
20.30
SC Paderborn 07
Spanien - LaLiga
UD Levante
21.00
RCD Mallorca
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
20.45
LOSC Lille
Türkei - Süper Lig
Galatasaray
18.30
Basaksehir FK
Belgien - First Division A
FC Brügge
20.30
KV Oostende
Russland - Premier League
FC Tambov
17.30
FC Lokomotiv Moskau
Ukraine - Premier League
FC Shakhtar Donetsk
18.00
FC Lviv
Österreich - Bundesliga
FC Salzburg
17.00
Spusu SKN St. Pölten
SV Mattersburg
17.00
Wolfsberger AC
WSG Tirol
17.00
LASK
Österreich - 2. Liga
SC Austria Lustenau
14.30
SV Lafnitz
FC Juniors OÖ
14.30
Floridsdorfer AC
Deutschland - Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen
15.30
SC Freiburg
Eintracht Frankfurt
15.30
VfL Wolfsburg
Werder Bremen
15.30
FC Schalke 04
Fortuna Düsseldorf
15.30
FC Bayern München
1. FC Union Berlin
15.30
Borussia Mönchengladbach
RB Leipzig
18.30
1. FC Köln
England - Premier League
West Ham United
13.30
Tottenham Hotspur
Arsenal FC
16.00
Southampton FC
AFC Bournemouth
16.00
Wolverhampton Wanderers
Brighton & Hove Albion
16.00
Leicester City
Crystal Palace
16.00
Liverpool FC
Everton FC
16.00
Norwich City
Watford FC
16.00
Burnley FC
Manchester City
18.30
Chelsea FC
Spanien - LaLiga
CD Leganés
13.00
FC Barcelona
Real Betis Balompie
16.00
CF Valencia
Granada CF
18.30
Atlético Madrid
Real Madrid
21.00
Real Sociedad
Italien - Serie A
Atalanta Bergamo
15.00
Juventus Turin
AC Mailand
18.00
SSC Neapel
FC Turin
20.45
Inter Mailand
Frankreich - Ligue 1
Olympique Lyon
17.30
OGC Nice
Stade Brestois 29
20.00
FC Nantes
FC Metz
20.00
Stade Reims
SC Amiens
20.00
Racing Straßburg
SCO Angers
20.00
Olympique Nimes
Dijon FCO
20.00
FC Stade Rennes
Türkei - Süper Lig
Denizlispor
13.00
Caykur Rizespor
MKE Ankaragucu
15.30
Trabzonspor
Atiker Konyaspor 1922
18.00
Besiktas JK
Niederlande - Eredivisie
FC Utrecht
18.30
AZ Alkmar
PEC Zwolle
19.45
Fortuna Sittard
Ajax Amsterdam
19.45
Heracles Almelo
ADO Den Haag
20.45
Willem II Tilburg
Belgien - First Division A
KAS Eupen
18.00
Standard Lüttich
Yellow-Red KV Mechelen
20.00
SV Zulte Waregem
Waasland-Beveren
20.00
Cercle Brügge
Royal Excel Mouscron
20.30
KRC Genk
Griechenland - Super League 1
Panionios Athen
18.30
Olympiakos Piräus
Lamia
19.00
AO Xanthi FC
Russland - Premier League
FC Orenburg
09.30
Republican FC Akhmat Grozny
FC Rubin Kazan
12.00
FC Zenit St Petersburg
FC Dinamo Moskau
14.30
FK Rostow
Ukraine - Premier League
FC Olexandrija
13.00
FC Zorya Lugansk
SC Dnipro-1
16.00
Vorskla Poltawa

Sportwetten