Nach Test „geflogen“

Sex-Stalker drohte mit Mord an Welser Schule

Erneut Aufregung an einer Schule in Oberösterreich! Nach der Festnahme kam ein mutmaßlicher Stalker (19) wieder in die Klasse mit seinem 16-jährigen Opfer, schrieb einen Test - am Nachmittag flog er vom Unterricht. Vorwurf: sexuelle Belästigung und Morddrohung mit einer Schaufel: „Damit vergrabe ich dich heute ... “

„Die Haftgründe wurden akzeptiert, aber auf die Verhängung der U-Haft gegen gelindere Mittel verzichtet“, erklärt Silke Enzlmüller von der Welser Staatsanwaltschaft das Vorgehen. Allerdings wird man gegen den 19-Jährigen mit chinesischen Wurzeln Anklage wegen mehrfacher gefährlicher Drohung und sittlicher Gefährdung erheben.

Von Dimension überrascht
In der HBLW in Wels war man am Montag überrascht von der Dimension des Falles, der am Freitag losgetreten wurde. „Der Direktorin wurde ein kurzes Video gezeigt, in dem der 19-Jährige daheim vor der Tür des Mädchens posiert und dabei sagt: ,Ich bin da‘“, sagt Herwig Kerschbaumer von der Bildungsdirektion OÖ. Bei diesem Termin waren der Verdächtige, sein Opfer und der Klassenvorstand erschienen. Die Direktorin schaltete daraufhin die Polizei ein.

Monatelang begrapscht
Bei den Vernehmungen kam die ganze Tragweite des Falles zutage: Seit Dezember 2018 habe der 19-Jährige die Klassenkameradin gestalkt, sie begrapscht und ihr auch per WhatsApp mit dem Tod gedroht, falls sie rede. Als sich das Mädchen einem Mitschüler (17) anvertraute, habe der 19-Jährige eine Schaufel in die Schule mitgenommen und dem Buben gedroht: „Schau, damit vergrabe ich dich heute noch.“

Vierwöchige Suspendierung
„Diese Geschichten sind in der Schule bisher unbekannt gewesen“, erklärt Kerschbaumer, dass man in der HBLW nach dem „Krone“-Bericht überrascht war. Zuerst sah man von disziplinären Maßnahmen ab, doch als das Teilgeständnis bekannt wurde, entschlossen sich Schule und Bildungsdirektion OÖ zu einer vierwöchigen Suspendierung des Stalkers. Die richterliche Weisung, dass er sich von den Opfern fernhalten muss, gilt weiterhin.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).