Sa, 25. Mai 2019
01.05.2019 14:00

Chance für Arbeitslose

In Wels werden E-Geräte und Schicksale repariert

Zwei Körbe frisch gewaschener Wäsche stehen am Tisch. Daneben kontrolliert FAB-Mitarbeiter Christian Pöchmüller den Reparatur-Fortschritt einer Waschmaschine. Am Technoteam-Standort in Wels steht das Wiederaufbereiten von Elektrogroßgeräten im Mittelpunkt. Langzeitarbeitslose erhalten dabei eine Chance.

16 Mitarbeiter sind in dem Betrieb des Vereins FAB in Wels beschäftigt, der von der Umweltabteilung des Landes OÖ und dem Arbeitsmarktservice gefördert wird. Mehr als 40% des Budgets spielt das Technoteam aber durch seine eigene Tätigkeit wieder herein.

900 entsorgte Geräte werden pro Jahr wiederaufbereitet
Elektro-Herde, Geschirrspüler, Wäschetrockner oder Waschmaschinen, die entweder von Privatpersonen ausrangiert und direkt in die Lichtenegger Straße 101 gebracht oder bei Bezirksabfallverbänden entsorgt wurden, werden hier unter die Lupe genommen. Wo nichts mehr zu machen ist, werden Teile für das Ersatzteillager gerettet, bei den anderen steht die Reparatur im Vordergrund. „Wir arbeiten für die Umwelt“, lautet das Motto des von Heidi-Maria Mahler geführten Standorts. Auch als Werkstatt hat sich das FAB-Technoteam einen Namen gemacht: Rund 1000 Kundenreparaturen wickelt man pro Jahr ab, dazu werden an die 900 entsorgten Geräte wiederaufbereitet und im eigenen Shop oder an anderen ReVital-Standorten verkauft.

„Arbeitslosigkeit kann jeden treffen“
Fünf Mitarbeiter vom FAB packen hier in einer ehemaligen Lederfabrik mit 16 vom Arbeitsmarktservice vermittelten Beschäftigten an. Die meisten sind älter als 50 Jahre, aus verschiedenen Gründen lange arbeitslos. Hier im Technoteam in Wels bekommen sie wieder die Möglichkeit, sich in den Arbeitsalltag zurückzukämpfen. Sie sind hier in einem normalen Vollzeit-Arbeitsverhältnis beschäftigt. „Viele, die zu uns kommen, waren früher einmal erfolgreich“, stellt Mahler fest. „Arbeitslosigkeit kann nicht nur den Nachbarn treffen, sondern jeden von uns“, weiß Günther Dachs, der für die sozioökonomischen Betriebe beim FAB verantwortlich ist.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwergewichtsboxer
BMW R18: Dagegen ist Mike Tyson schwächlich
Video Show Auto
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter