30.04.2019 15:45 |

Behörden machen Druck

Präsenz zeigt Wirkung: Weniger Bettler in Wien

Eine Woche lang rund um Ostern haben Polizei und verschiedene Magistratsdienststellen Bettler und Straßenkünstler in Wien kontrolliert. Insgesamt 68 Personen haben die Beamten überprüft. Ergebnis: drei Festnahmen (die Leute wurden richterlich gesucht) und 33 Anzeigen. Ein leichter Rückgang.

Aggressives Betteln, etwa mit Hunden oder Kindern, ist in der Bundeshauptstadt verboten. Auch in der U-Bahn ist vielen die Zwangsberieselung durch „Musiker“ ein Ärgernis und untersagt. Die Behörden machen mit Schwerpunktaktionen Druck. „Offenbar hat unsere ständige Präsenz eine abschreckende Wirkung. Verglichen mit dem gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres haben wir gerade im Bereich Bettelei leicht rückläufige Zahlen“, sagt Walter Hillerer, der Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen (Magistratsdirektion).

„Das ist wichtig, denn unsere Aktionen richten sich nicht gegen die Ärmsten der Armen, sondern gegen organisierte Bettelbanden“, meint Hillerer. So hilfsbedürftig Straßenbettler oft aussehen, werden sie doch häufig von Mafia-Banden aus dem Osten missbraucht und ausgenutzt. Die Wiener Linien raten etwa: Wer wirklich helfen will, soll besser an anerkannte Hilfsorganisationen spenden.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)