So, 26. Mai 2019
24.04.2019 17:58

Ehrgeizige Ziele

China plant bemannte Mondmission und Mondstation

Der Chef der chinesischen Weltraumorganisation CNSA, Zhang Kejian, hat am Mittwoch zahlreiche ehrgeizige Ziele bekannt gegeben. Binnen eines Jahrzehntes will das Land auch in der Raumfahrt eine Großmacht werden und bemannte Missionen zum Mond sowie eine Raumstation auf dem Erdtrabanten auf die Beine stellen. Die Forschungsstation solle in den kommenden zehn Jahren am Südpol des Mondes entstehen, sagte Zhang.

Darüber hinaus hat die Volksrepublik noch eine Reihe anderer Pläne in der Raumfahrt. So wolle China etwa bis 2020 eine Mars-Mission absolvieren, führte der CNSA-Chef aus. Bis zum Jahresende soll außerdem eine weitere Sonde, die „Chang‘e 5“, zum Mond starten. Laut ursprünglicher Planung sollte das Raumfahrzeug bereits im zweiten Halbjahr 2017 Proben auf dem Erdtrabanten sammeln. Weil der Start der Rakete „Langer Marsch 5 Y2“, der die Sonde ins All bringen sollte, aber im Juli 2017 scheiterte, wurde das Vorhaben aufgeschoben.

Rakete soll 2020 startklar sein
Laut Zhang soll eine Rakete vom Typ „Langer Marsch 5B“ in der ersten Hälfte des kommenden Jahres startklar sein. Sie ist wichtig für den Aufbau einer Mondstation. 2022 will China die Raumstation „Tiangong“ („Himmlischer Palast“) ins All bringen. Sie soll die Internationale Raumstation ISS ersetzen, welche die USA, Kanada, Russland, Japan und Europa noch bis 2024 betreiben wollen.

Landung auf der Rückseite des Mondes
Im Jänner hatte China als erstes Land eine Sonde auf die erdabgewandte Seite des Mondes gebracht. Kurz nach der Landung von „Chang‘e 4“ hatte sie das Mond-Gefährt „Yutu-2“ („Jadehase 2“) ausgesetzt. Sonde und Rover, die mit Ausrüstung aus Deutschland, den Niederlanden und Schweden ausgestattet sind, sollen die erdferne Mondseite erforschen und wissenschaftliche Experimente vornehmen.

7,5 Milliarden Euro für Raumfahrtprogramme
China gibt mittlerweile mehr für seine zivilen und militärischen Raumfahrtprogramme aus als Russland und Japan und rangiert damit direkt hinter den USA. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung schätzt das Budget dafür im Jahr 2017 auf 8,4 Milliarden Dollar (umgerechnet knapp 7,5 Milliarden Euro).

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International
Keine Eigenwerbung
Rapids B-Elf muss sich Altach 1:2 geschlagen geben
Fußball National
Tadic-Doppelpack
3:1! Hartberg hält die Klasse aus eigener Kraft
Fußball National
300 Meter abgestürzt
Erinnerungsfoto am Traunstein brachte den Tod
Oberösterreich
Tiroler steigen ab
Innsbruck siegt - und ist doch DER große Verlierer
Fußball National
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich