Do, 23. Mai 2019
20.04.2019 08:53

Lebenslange Haft

Krankenschwester ermordete vier Patienten

Eine italienische Krankenschwester ist wegen Mordes an vier Patienten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden: Der 56-jährige Todesengel arbeitete auf der Intensivstation und soll ihren Opfern ein gerinnungshemmendes Mittel in tödlicher Dosis verabreicht haben.

Eine mysteriöse Todesserie beschäftigte zwischen Jänner 2014 und September 2015 die Ermittler im Krankenhaus Piombino. Die Verstorbenen litten lauf „Il Tirreno“ unter plötzlich auftretenden Blutungen, die auf eine Überdosis des Medikaments Heparin zurückzuführen war.

Dann stellte sich heraus, dass die Angeklagte Fausta Bonino für sämtliche verstorbenen Patienten zuständig war. Die Verstorbenen waren zwischen 74 bis 80 Jahren alt.

Sechs weitere Taten angeklagt
Der Angeklagten wurden noch sechs weitere Taten zur Last gelegt, diese Todesfälle konnte ihr die Staatsanwaltschaft nicht zweifelsfrei nachweisen. Die 56-Jährige stritt die Vorwürfe jedoch vehement ab. „Es ist nicht fair, ich habe nichts getan“, jammerte die Krankenschwester mit Tränen in den Augen vor Gericht. Ihr Anwalt kündigte an, Einspruch gegen das Urteil einzulegen.

gen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schöne Geste in Monaco
Zu Ehren Nikis: Vettel fährt mit Lauda-Helm
Formel 1
533 Automaten entdeckt
Bisher größter Schlag gegen illegales Glücksspiel
Niederösterreich
Was kann passieren?
Fragen und Antworten zum Misstrauensvotum
Österreich

Newsletter