Foto auf die E-Card?

Missbrauch "sehr selten" - nur zwei Fälle im Vorjahr

Der Missbrauch von E-Cards ist in Oberösterreich "sehr selten". Im vergangenen Jahr sind lediglich zwei Betrugsfälle nachgewiesen worden - bei 1,2 Millionen Karten, die insgesamt zwölf Millionen mal gesteckt wurden. Dennoch fordert die Oberösterreichische Gebietskrankenkasse Ärzte auf, die Identität unbekannter Patienten zu überprüfen.

Die OÖGKK bekomme immer wieder Hinweise auf mutmaßlichen Missbrauch von E-Cards, berichtet Obmann Felix Hinterwirth. Jedem werde nachgegangen, die meisten bestätigen sich jedoch nicht. Im vergangenen Jahr konnten zwei Verdachtsmomente bestätigt werden.

In einem Fall hat ein Versicherter einem Bekannten die E-Card für einen Zahnarztbesuch "geborgt". Im anschließenden Strafverfahren erhielt die Versicherung einen Schadenersatzanspruch von 55 Euro zugesprochen. Im zweiten Fall diente eine "geliehene" Karte dazu, einen Arbeitsplatz zu bekommen. Versicherungsleistungen hat der "Betrüger" nicht in Anspruch genommen.

Identität überprüfen
Um Missbrauch zu vermeiden, hat die Versicherung alle Vertragsärzte und Ordinationshilfen dazu aufgerufen, bei unbekannten Patienten die Identität zu überprüfen. Das sei eine wirksamere Methode, als das immer wieder geforderte Foto auf der E-Card.

Dieses würde nur einen erheblichen Aufwand erfordern, denn die OÖGKK müsste von 1,2 Millionen Personen - vom Neugeborenen bis zum Pflegeheim-Patienten - jeweils ein aktuelles und brauchbares Foto bekommen und dies auch aktuell halten, so Hinterwirth.

"Größere Probleme bei Medikamenten"
Ein viel gravierenderes Problem sieht der Obmann der OÖGKK in der Medikamentenvergabe. Gelegentlich komme es vor, dass Patienten ohne Rezeptgebührenbefreiung Ärzte zu überreden versuchen, ein Rezept auf den Namen eines Angehörigen mit Befreiung auszustellen.  Diesen Bitten dürfe keinesfalls nachgegeben werden, stellt Hinterwirth fest.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol