Fr, 19. April 2019
08.04.2019 14:22

Als Hilfe für Kinder

Bestattung Wien: Neue Lego-Sets zum Thema Tod

Wie umgehen mit dem Tod eines lieben Menschen? Wie erklärt man gerade Kindern, wenn ein geliebtes Familienmitglied verstirbt? Immer wieder werden diese Fragen bei der Bestattung Wien gestellt, die sich nun dazu entschlossen hat, gerade Kindern den Umgang mit dem Thema Tod zu erleichtern. Ab sofort sind im Shop der Bestattung deshalb neue Lego-Sets erhältlich, etwa ein bespielbarer Krematoriumofen. Was skurril, ja fast morbide anmutet, hat jedoch laut Psychologen durchaus seinen Nutzen.

Immer wieder sei in Gesprächen mit Kunden die Frage aufgeworfen worden, wie Kindern der Umgang mit dem Tod gut und schonend beigebracht werden kann. „So ist die Idee entstanden, neue Produkte vorzustellen“, berichtete Markus Pinter, Geschäftsführer der Bestattung und Friedhöfe Wien GmbH, am Montag. Nicht zuletzt deshalb, da die schon erhältlichen Lego-Goodies - unter anderem ein Leichenwagen und eine Leichentram - europaweit ein Verkaufsschlager seien. Erzeugt werden die Bestattungs-Spielwaren von einem Unternehmen, das offiziell Lego-Komponenten verwenden darf.

Drei neue Lego-Sets
Insgesamt sind drei neue Packages zu haben, Preis zwischen 50 und 90 Euro. Erhältlich ist einerseits ein Friedhof samt Grabstein, Grab, Bagger und Friedhofsmitarbeiter. Außerdem gibt es einen Krematoriumsofen, in den auch ein Sarg hineingeschoben werden kann. Eine Trauerkutsche ist ebenfalls verfügbar. Dazu passend kann man außerdem eine „Trauerfamilie“ erstehen - bestehend aus Vater, Mutter, Kind, einem Verstorbenen und einem Skelett. Erhältlich sind die Lego-Sets im Shop des Bestattungsmuseums am Zentralfriedhof sowie auch online.

„Tabus schaffen Ängste und Unsicherheiten“
Einen pädagogischen Mehrwert derartiger Spielsachen sieht jedenfalls der Wiener Landesverband für Psychotherapie (WLP). „Kinder bewältigen ihre Gefühle über die Spielebene“, erklärte Michaela Tomek vom WLP. Es brauche eine einfache und klare Sprache. Über Tod und Trauer zu schweigen, sei der falsche Weg. „Tabus schaffen Ängste und Unsicherheiten. Das Kind spürt sowieso, dass etwas nicht stimmt, und bleibt dann allein damit“, warnte Tomek. Sie könne sich gut vorstellen, dass die Lego-Sets auch in psychotherapeutischen Praxen Einzug finden, so die Expertin.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Acerbi verspottet
Zu provokanter Jubel: 86.000 € Strafe gegen Milan!
Fußball International
Helikopter im Einsatz
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
„Mein größter Erfolg“
So „wild“ feierte Adi Hütter das Eintracht-Wunder
Fußball International
Hier im Video
Schweiz wählt Djuricin-Hammer zum Tor des Monats
Fußball International
„Weiß es nicht besser“
Zu zutraulich: Bärenbaby droht Einschläferung
Video Viral
„Maßnahmen ungenügend“
Mithäftling getötet: Täter hortete Waffen in Zelle
Österreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International

Newsletter