Fr, 26. April 2019
08.04.2019 06:01

Wahlkampf auf Kredit

Wie Grüne bei EU-Wahl Comeback schaffen wollen

Eineinhalb Jahre nach dem Nationalrats-Exodus der Grünen steht im Mai erstmals wieder eine bundesweite Wahl an. Am Freitag präsentiert die klamme Partei, mit welchen konkreten Inhalten sie die EU-Wahl schlagen will. Die „Krone“ kennt die Pläne schon vorab.

Der 15. Oktober 2017 war der Tag, als die Grünen implodierten: Bei der Nationalratswahl flogen die Ökos aus dem Parlament, mussten sich neu organisieren und finanzieren. Nun, eineinhalb Jahre später, steht erstmals wieder ein großer Urnengang an - und dabei setzt Grün vor allem auf das Thema Umwelt.

„Es wird eine Klima-Wahl“
Am Freitag stellt Parteichef Werner Kogler die konkreten Inhalte vor - die wichtigsten: Die Grünen fordern eine Abschaffung der Steuerprivilegien auf Kerosin und Schiffsdiesel. Zudem will Kogler die Förderungen für Eisenbahnverkehr zwischen Hauptstädten verdoppeln, um Binnenflüge einzudämmen. Zudem fordert er das Ende umweltfeindlicher Agrarförderungen sowie der vielen Milliarden schweren Kohlesubventionen. Die EU-Wahl bezeichnet Kogler gar als „Klima-Wahl“.

Finanziell ist die Sache heikel: Mit knapp 800.000 Euro ist das grüne Wahlkampfbudget nicht einmal halb so groß wie bei der letzten EU-Wahl. Finanziert wird über Kredite - die man, so Kogler, erst mit der an den Parlamentseinzug geknüpften Wahlkampfkostenersetzung zurückzahlen wird.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Dort wartet Lazio Rom
Atalanta Bergamo im italienischen Cup-Finale
Fußball International
Willkommen, Mary-Lou!
Baby-Alarm! Marcel Sabitzer ist Vater geworden
Fußball International
„Nicht korrekt!“
DFB-Geständnis: Bayern-Elfer war Fehlentscheidung!
Fußball International
Identitäre, BVT etc.
Strache übersteht Misstrauensantrag der SPÖ
Österreich

Newsletter