Mo, 22. April 2019
07.04.2019 06:00

Wichtige Fakten

„Game of Thrones“: Serien-Welthit geht ins Finale

Intrigen, Gewalt, Sex und Drachen: Beim Serien-Welthit „Game of Thrones“ geht es richtig zur Sache. Denn alle wollen nur eines: auf den Eisernen Thron, um über die sieben Königreiche von Westeros zu herrschen. Am 15. April startet die Serie in die achte und letzte Staffel.

Die mittelalterlich anmutende Fantasy-Welt, die auf den Romanen von George R. R. Martin basiert und von David Benioff und D. B. Weiss adaptiert wurde, hat es weltweit Millionen von Menschen angetan. In über 90 Länder wurde die Serie bereits verkauft, 16,1 Millionen Zuschauer sahen die erste Folge der letzten Staffel alleine in den USA - ein Rekordwert! Unzählige Emmys und sogar ein Golden Globe für den Tyrion-Darsteller Peter Dinklage zeigen, dass auch die Kritiker überzeugt sind.

Unbezahlbare Gagen für Drachenmutter & Co.
Dennoch wird ab 15. April auf Sky (ab 3 Uhr morgens) die achte und letzte Staffel über die Bildschirme flimmern - die Verträge aller Darsteller laufen aus, und die Gagen für eine Verlängerung wären unbezahlbar gewesen. Sind doch zahlreiche „Game of Thrones“-Darsteller mittlerweile zu Superstars geworden.

Etwa Emilia Clarke, die mit der „Drachenmutter“ Daenerys Targaryen einen der beliebtesten Charaktere der Serie verkörpert. Sie spielte die Hauptrolle im „Star Wars“-Film „Solo“ sowie in der Bestseller-Verfilmung „Ein ganzes halbes Jahr“. Auf Instagram hat sie fast 20 Millionen Follower und wurde 2015 zur „Sexiest Woman Alive“ gewählt.

Am Schluss will man es beim produzierenden Sender HBO aber klarerweise noch einmal richtig krachen lassen - jede der sechs Folgen soll 15 Millionen Dollar gekostet haben und visuell alle Stückeln spielen. Drachen, Kriege und blauäugige Zombies inklusive.

196 Charaktere ließ der Bestsellerautor sterben - in nur sechs Staffeln
Vor dem mit Spannung erwarteten Finale gehen im Internet die Wogen hoch, es werden Theorien gewälzt und es wird spekuliert, wer noch ein Ass im Ärmel hat und am Ende siegen wird, und wer den letzten Kampf nicht überleben wird - denn Erfinder George R. R. Martin ging noch nie glimpflich mit Lieblingscharakteren um und schockierte des Öfteren mit völlig unerwarteten Wendungen. Alleine in den ersten sechs Staffeln starben ganze 196 Figuren.

2103 einzelne Figuren!
Auch die Handlung ist mittlerweile derart verzweigt, dass unzählige Szenarien für das Ende möglich erscheinen. Die Romanvorlage, die auf dem deutschsprachigen Markt zehn Bücher umfasst und im Gegensatz zur Serie noch lange nicht fertig ist, kennt 2103 einzelne Figuren! Von seichter Unterhaltung ist die Geschichte also trotz viel Blut und Fleischeslust weit entfernt. Auch wenn der Serien-Welthit nun ins Finale geht, wird die Faszination dafür noch lange anhalten.

Drehorte als Goldgrube
Davon profitieren letztlich auch die Drehorte der Serie. Wer sich auf die Spuren von „Game of Thrones“ machen will, für den ist die kroatische Stadt Dubrovnik ein Muss: Sie steht für die fiktive Stadt Königsmund Pate und wird seit Jahren von Touristen überrannt, die Selfies machen und an eigens erstellten Touren teilnehmen. Fanshops säumen die mediterranen Gassen, um möglichst viele Serien-Mitbringsel zu verkaufen.

Auch Irland ächzt unter dem Zustrom, denn dort befinden sich neben zahlreichen Drehorten auch die Studios in Belfast - sie sollen nach Ende der Serie eigens für Besucher adaptiert und als Attraktion wieder geöffnet werden, ähnlich der Harry-Potter-Studios in London. Nicht ganz so überlaufen: die eisigen Jenseits-der-Mauer-Drehorte in Island.

Die erfolgreichsten TV-Serien
Welche Serie die weltweit erfolgreichste ist, daran scheiden sich die Geister, da es an vergleichbaren Zahlen mangelt. Fest steht, dass die Comedy-Serie „Friends“ ganz vorne dabei ist: Sie gewann 60 Preise, 52 Millionen Amerikaner sahen 2004 die letzte Folge. Kürzlich zahlte der Streaming-Dienst Netflix satte 100 Millionen Dollar, um die Serie weiter zeigen zu dürfen.

„The Big Bang Theory“ steht dem in nichts nach, deren Hauptdarsteller verdienen eine Million Dollar pro Folge. Heuer läuft die letzte Staffel. Wenn es nach der Anzahl der Episoden geht, machen dagegen „Die Simpsons“ das Rennen, sie stehen aktuell bei 654 Folgen.

Jasmin Gaderer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Videoschiri-Kritik
Ibrahimovic in Topform: Sager wird zu Internet-Hit
Fußball International
Bayern-Star überrascht
Irre! Ribery verkleidet sich als Osterhase
Fußball International
Nach 1:2 im Pack-Derby
Sturm-Geduldsfaden wird kürzer: „Wird ungemütlich“
Fußball National
Hit für Gourmetfans
Kulinarischer Abstecher in die schöne Steiermark
Reisen & Urlaub
Bauchfett
„Rettungsringe“ als Risiko
Gesund & Fit
Opfer traumatisiert
„Große psychische Brutalität“ bei Home Invasion
Niederösterreich
Klingt Microsoft gut?
Surface Headphones: 400-Euro-Kopfhörer im Test
Elektronik
Video für Feuerwehr
PSG feiert den Meistertitel in Notre-Dame-Trikots
Fußball International
Hier im Video
Jubel in Turin! So feierten Juve-Fans den Titel
Fußball International
Sturm-Coach knallhart
Mählich: „Es fehlt uns an Ordnung und Kreativität“
Fußball National
Nur Bulls souverän
Kapfenberg und Oberwart setzen sich durch
Sport-Mix

Newsletter