02.04.2019 06:34 |

Trauer um Samantha

Uber bestellt und ins falsche Auto gestiegen - tot

Sie wollte nach einer Partynacht mit einem Uber-Chauffeur nach Hause fahren - doch weil sie in ein falsches Auto stieg, wurde die 21-jährige Samantha Josephson aus dem US-Bundesstaat South Carolina ermordet. Truthahnjäger fanden die Leiche der hübschen Studentin 14 Stunden später in einem Waldstück. Die Trauer ist groß.

Getrennt von ihren Mitbewohnern, entschied die 21-jährige Samantha in der Nacht auf Freitag, alleine nach Hause zu fahren. Sie bestellte sich einen Uber-Wagen und wartete. Als ein schwarzer Chevy Impala bei ihr hielt, war das nicht ihr Wagen. Die Studentin schöpfte aber keinen Verdacht und stieg ein, wie der Polizeichef von Columbia, wo die 21-Jährige die Universität besuchte, am Montag bekannt gab.

14 Stunden später fanden Truthahnjäger die Leiche der Studentin rund 144 Kilometer von Columbia entfernt. Ihre Mitbewohner hatten Samantha kurz zuvor als vermisst gemeldet.

Im Auto des Verhafteten waren Samanthas Blut und ihr Handy
Ein Verdächtiger ist in Haft: Nathaniel David Rowland (24) wurde in Zusammenhang mit dem Mord an Samantha festgenommen. Ihm werden Kidnapping und die Tötung der hübschen 21-Jährigen vorgeworfen, wie CNN berichtete. Darüber hinaus sei er, als er in seinem Wagen gestoppt worden war, vor der Polizei geflüchtet und habe Marihuana bei sich gehabt. Im Auto des Verdächtigen wurde Blut gefunden, das von Samantha stammt, obwohl Rowland offenbar versucht hatte, mit Tüchern und Bleiche die Spuren der Bluttat zu verwischen. Zudem stellten die Beamten Samanthas Handy bei ihm sicher.

Eine Frau, die zum Zeitpunkt der Festnahme bei Rowland im Auto war, habe nichts zu befürchten, so die Polizei. Während der Tatzeit dürfte die Frau nicht mit dem 24-Jährigen unterwegs gewesen sein.

Samanthas Vater mit „gebrochenem Herzen“
Dass die Polizei so schnell einen Verdächtigen in Gewahrsam hat, ist ein schwacher Trost für die Familie der 21-Jährigen. Ihr Vater, Seymor Josephson, bestätigte Samanthas Tod noch am Samstag: „Mit gebrochenem Herzen schreibe ich dieses Posting. Ich werde mein Baby den Rest meines Lebens lieben und vermissen.“

Selbst der Bürgermeister von Columbia, Stephen Benjamin, postete auf Twitter zu dem grausamen Mordfall: „Wir beten für die Familie Josephson und Samanthas Freunde in dieser unglaublich traurigen Zeit.“ Er habe vollstes Vertrauen in die Behörden, schrieb er kurz vor der Pressekonferenz der Polizei zu dem Fall.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter