Mi, 22. Mai 2019
29.03.2019 14:22

Ungarns „Staatsfeind“

Soros erhält „Großes Goldenes Ehrenzeichen“ Wiens

Der ungarischstämmige US-Investor und Hochschulgründer George Soros erhält das „Große Goldene Ehrenzeichen“ des Landes Wien erhalten. Der entsprechende Beschluss der Landesregierung soll am 9. April erfolgen, wie es aus dem Büro des Bürgermeisters heißt.

„George Soros, Gründer und wichtigster Unterstützer der international renommierten Central European University, kurz CEU, hat sich durch seine intensive Beziehung zu Wien und sein beispielgebendes Wirken große Verdienste um das Land Wien erworben. Er hat mit seinem großen Engagement für die Bildung und das menschliche Zusammenleben in Wien sowie um den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Wien einen wertvollen Beitrag zur positiven Weiterentwicklung dieser Bereiche geleistet", wird betont.

Wien profitiert von Streit um Privatuni
Die CEU hatte sich gegen Ende des Vorjahres gezwungen gesehen, ihre US-akkreditierten Programme nach Wien zu verlegen, weil die rechtskonservative ungarische Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban die Unterzeichnung eines einschlägigen Abkommens mit dem US-Staat New York verweigerte, welches den Fortbestand der US-Universität in Budapest garantiert hätte. Die CEU wurde von dem liberalen, ungarischstämmigen US-Milliardär und Demokratie-Förderer George Soros gegründet, den sich Orban zum Feindbild auserkoren hat.

Die Privatuniversität startet ihren Betrieb ab September 2019 zunächst in Wien-Favoriten, später soll das Otto-Wagner-Areal zum fixen Standort werden. Im Wiener Rathaus wird darauf verwiesen, dass zahlreiche Studierende aus sozial schwachen Verhältnissen stammten bzw. aus Ländern kommen, wo freie Meinungsäußerung nur schwer möglich sei. Viele von ihnen würden durch Spenden unterstützt, die durch die Zuwendungen von George Soros ermöglicht würden, hieß es.

CEU-Ansiedlung soll 1000 Arbeitsplätze schaffen
Versichert wurde, dass sich die Ansiedlung der CEU auch wirtschaftlich positiv auf die Stadt auswirken werde. Die Wertschöpfung steige laut Schätzungen um 50 Millionen Euro. 1000 zusätzliche Arbeitsplätze sollen außerdem entstehen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
2 Stars angeschlagen
Kein Götze-Comeback: Löw gibt Quali-Kader bekannt!
Fußball International
„Ungeheure Aussagen“
SPÖ kündigt wegen Ibiza-Video Klage gegen Kurz an
Österreich
„Alt und verwittert“
Totenkopf-Fund an Kirchentür: Keine Ermittlungen
Niederösterreich
Verpasste Doping-Tests
Mit 22! Olympia-Gold-Nixe erklärt Karriereende
Sport-Mix
Patentlizenz-Streit
Qualcomm erleidet Dämpfer in US-Prozess
Elektronik
Offensivspieler kommt
Dortmund verstärkt sich: Hazard-Wechsel perfekt!
Fußball International
„Rolle“ auch für Kickl
FPÖ-Landesobleute wollen Hofer als Spitzenkandidat
Österreich
Wien Wetter

Newsletter