Di, 23. April 2019
22.03.2019 07:00

Disziplinarurteil

Drakonische Geldstrafe für Welser Polizist (55)

Der Unfall eines stark betrunkenen, ranghohen Welser Polizei-Offiziers am 22. Dezember 2017 hat nicht nur medial für Aufsehen gesorgt. Auch polizeiintern schlug sein mit 1,6 Promille verursachter Crash hohe Wellen. Ein wissbegieriger Kollege, der im elektronischen Akt Einsicht genommen hatte, wurde am Donnerstag in Linz von der Disziplinarkommission zu 3350 Euro Geldstrafe verurteilt!

Zweimal hatte der Kommandant-Stellvertreter (55) einer Welser Polizeiinspektion am 26. Dezember 2017 in dem elektronischen Akt (PAD) zum Alko-Unfall des hochrangigen Offiziers nachgesehen. Und damit offenbar eine gravierende Dienstpflichtverletzung begangen. Am Donnerstag musste er sich vor einer Disziplinarkommission in der Landespolizeidirektion Linz verantworten. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen Amtsmissbrauchs waren bereits eingestellt.

Unberechtigter Zugriff
„Der Akt fiel weder in Ihren Rayon noch hatten Sie sonst mit dem Fall zu tun - Sie haben ihn aus Neugierde geöffnet und unberechtigt in geschützte Bereiche Dritter eingegriffen“, warf Senatsvorsitzender Markus Mitlöhner dem Polizisten vor.

Dienstliches Interesse
Er habe das aus dienstlichen Überlegungen gemacht, rechtfertigte sich der 55-Jährige. Ihm sei bewusst, dass er aus privatem Interesse nicht reinschauen dürfe. Er habe sich nur vergewissern wollen, dass der Offizier keinen Führerschein mehr hat - für den Fall, dass dieser nach Silvester mit dem Dienstfahrzeug vorbeikommt: „Wenn das ein Fehler war, tut mir das leid.“

Rechtskräftig
Der Senat glaubte seinen Beteuerungen nicht. Das drakonische Urteil - 3350 Euro Geldstrafe - ist bereits rechtskräftig.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brand im Keller
Vier Menschen und zwei Katzen vor Feuer gerettet
Niederösterreich
„Abartiger Druck“
Schopp beklagt „Angst-Fußball“ durch Liga-Reform
Fußball National
Schüsse bei Konvoi
Türkische Hochzeitsfahrt mit Pistolen-Begleitung
Oberösterreich
Eine Frage des Stils
Phänomenal rustikal: Die moderne Landhausküche
Bauen & Wohnen
„An Seite des Feindes“
Neue IRA bekennt sich zu Mord an Journalistin
Welt

Newsletter