21.03.2019 10:00 |

Zuwachs in Schönbrunn

Das wird der Neue an „Yang Yangs“ Seite sein

Die Trauer war groß, als im Dezember 2016 Panda-Männchen „Long Hui“ im Alter von 16 Jahren starb. Nun allerdings steht der neue künftige Begleiter von Panda-Dame „Yang Yang“ fest. Er heißt „Yuan Yuan“, ist 19 Jahre alt, von stattlicher Statur und lebt derzeit noch in der chinesischen Panda-Station Dujiangyan des China Conservation and Research Center for the Giant Panda. Mitte April soll der Panda nach Schönbrunn übersiedeln und Ende Mai den Besuchern vorgestellt werden.

Der genaue Transporttermin steht noch nicht fest. Die Vorfreude auf den schwarz-weißen Bären ist aber umso größer: „Wir freuen uns sehr auf ,Yuan Yuan‘. Er passt vom Alter und von der Blutlinie gut zu ,Yang Yang‘ und ist bereits mehrfacher Vater", so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Nach seiner Ankunft im Zoo Mitte April wird das Panda-Männchen zunächst einige Zeit zur Quarantäne in der Innenanlage sein, hieß es in einer Aussendung des Tiergartens. Das Haus wird in diesem Zeitraum geschlossen sein, um ihm eine ruhige Eingewöhnung zu ermöglichen. Geplant ist, „Yuan Yuan“ Ende Mai vorzustellen.

Der Tiergarten Schönbrunn hat eine sehr freundschaftliche und äußerst erfolgreiche Kooperation mit China. „Ergänzend zu den Gesprächen des Zoos haben wir nicht zuletzt beim großen Staatsbesuch mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz im Vorjahr die Unterstützung des Projekts zum Erhalt der Großen Pandas auch auf politischer Ebene bekräftigt“, betonte die für den Tiergarten zuständige Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) erfreut.

Getrennte Anlagen, aber Treffen in der Paarungszeit
Im Dezember 2016 war Panda-Männchen „Long Hui“ im Alter von 16 Jahren verstorben. Er hatte ein bösartiges Gallengangskarzinom. 2003 waren „Yang Yang“ und „Long Hui“ von China nach Wien übersiedelt. Viermal haben sie für Nachwuchs gesorgt, zuletzt waren es sogar Zwillinge. Erwachsene Große Pandas sind Einzelgänger. „Yang Yang“ und „Yuan Yuan“ werden daher wie zuletzt auch „Yang Yang“ und „Long Hui“ getrennte Anlagen bewohnen, mit Geruchs- und Sichtkontakt. Nur in der Paarungszeit, üblicherweise im Frühjahr, werden sie aufeinandertreffen.

Die Großen Pandas sind Eigentum der Volksrepublik China und werden im Rahmen von Forschungskooperationen an Zoos geschickt. 2013 unterzeichneten der Tiergarten Schönbrunn und die China Wildlife Conservation Association den zweiten Zehn-Jahres-Vertrag, in dem Details wie Forschung, Unterstützung der Panda-Reservate und Infos zu den Tieren festgehalten sind. Dieser wurde nun mit den Details zu „Yuan Yuan“ ergänzt, berichtete der Zoo.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter