20.03.2019 15:13 |

Völkermord in Bosnien

Strafmaß erhöht: Lebenslang für Radovan Karadzic

Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic muss lebenslang hinter Gitter. Das zuständige internationale Gericht MICT in Den Haag verschärfte am Mittwoch in seinem rechtskräftigen Urteil nochmals das Strafmaß. In erster Instanz war Karadzic im April 2016 unter anderem wegen Völkermords zu 40 Jahren Haft verurteilt worden. Das nunmehrige Urteil ist endgültig.

Die Richter verurteilten den früheren Psychiater für Völkermord, Kriegsverbrechen sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnienkriegs in den 1990er-Jahren. Er sei schuldig wegen Mordes, Verfolgung und Zwangsvertreibung bosnischer Muslime. Außerdem habe er die 44 Monate dauernde Belagerung der bosnischen Hauptstadt Sarajevo sowie den Völkermord in Srebrenica zu verantworten. In der Hauptstadt kamen während des Krieges rund 11.450 Menschen ums Leben, unter ihnen 1600 Kinder. Karadzic wird auch die Geiselnahme von UNO-Soldaten angelastet.

Nach 13 Jahren Flucht aufgestöbert
1995 hatten serbische Einheiten unter General Ratko Mladic, der 2017 in Den Haag ebenfalls zu lebenslanger Haft verurteilt worden war, die damalige UNO-Schutzzone in Srebrenica überrannt und dann rund 8000 muslimisch-bosniakische Männer und Burschen ermordet. Karadzic war erst 2008 nach 13 Jahren auf der Flucht in Serbien als alternativer Heiler entdeckt und an das Gericht ausgeliefert worden.

Insgesamt wurde Karadzic in zehn von elf Anklagepunkten schuldig gesprochen. In einem Völkermord-Anklagepunkt, der sich auf sieben bosnischen Gemeinden bezieht, wurde er aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Der Urteilsverkündung wohnten zahlreiche Vertreter von Opferfamilien bei, die Familienangehörigen des Angeklagten waren nicht zugegen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter