06.03.2019 17:01 |

Auf Druck aus Umfeld?

Trumps Ex-Schule versteckte seine Zeugnisse

Eine früher vom nunmehrigen US-Präsidenten Donald Trump besuchte Schule soll dessen Noten vor der Öffentlichkeit verborgen haben. Dies sei einige Jahre vor Trumps Einzug ins Weiße Haus aufgrund von Druck aus dessen Umfeld geschehen, berichtete am Dienstag die „Washington Post“. Trump hat wiederholt behauptet, ein erstklassiger Schüler gewesen zu sein, und sich selbst als „Genie“ bezeichnet. Bereits Trumps früherer Anwalt Michael Cohen sagte allerdings zuletzt im Kongress aus, er habe in der Vergangenheit auf Trumps Anweisung dessen früheren Schulen mit Klagen gedroht, sollten sie Trumps Noten publik machen.

Der ehemalige Direktor der privaten New York Military Academy, Evan Jones, sagte nun der „Washington Post“, dass sein damaliger Oberaufseher im Jahr 2011 „in Panik“ wegen der Trump-Akte zu ihm gekommen sei. Sein Vorgesetzter Jeffrey Coverdale habe ihm damals berichtet, dass prominente und wohlhabende frühere Schüler, die zu Trumps Freundeskreis zählten, dessen Akte ausgehändigt haben wollten - um sie geheim zu halten.

Coverdale selbst bestätigte dem Blatt, dass damals Mitglieder des Schulkuratoriums von ihm die Übergabe der Trump-Akte verlangt hätten. Er habe dies allerdings verweigert. Nach eigener Schilderung brachte Coverdale die Unterlagen jedoch an einen anderen Ort auf dem Schulgelände, von wo aus sie nicht an die Öffentlichkeit gelangen hätten können.

Ätzen über Obama: „Fürchterlicher Schüler“
Die Schule war seinerzeit unter Druck geraten, die Trump-Noten zu veröffentlichen - weil der Immobilienmogul den damaligen Präsidenten Barack Obama aufgefordert hatte, seine Schulunterlagen publik zu machen. Trump bezeichnete Obama damals als „fürchterlichen Schüler“ - ohne dies zu belegen.

Trump besuchte die Military Academy im ländlichen Cornwall rund hundert Kilometer nördlich von New York fünf Jahre lang. Er war damals im Teenager-Alter. Nach eigener Schilderung wurde Trump von seinen Eltern an die Internatsschule geschickt, weil sie der Meinung gewesen seien, er brauche mehr Disziplin. Die New York Military Academy gehört nicht zur US-Armee, ist aber in Verhaltenskodex und Abläufen nach militärischem Vorbild organisiert.

Trump: „War einer der Top-Leute“ an Military Academy
Trump berichtete der „Washington Post“ während des Wahlkampfs 2016, dass es ihm unter dem militärischen System „sehr gut ergangen“ sei. Er sei „einer der Top-Leute“ an der Schule gewesen. Der Armee trat Trump allerdings nie bei. Wegen der Diagnose von Knochenspornen in den Füßen kam er darum herum, zum Kriegseinsatz in Vietnam eingezogen zu werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter