Fr, 22. März 2019
05.03.2019 12:16

Pläne präsentiert

Ab 2021 auch Ethik-Unterricht für Volksschüler

Promi-Reigen im BRG Pichelmayergasse in Wien-Favoriten: Kanzler, Vizekanzler und Bildungsminister besuchten am Dienstagvormittag die Schule, um über ihre Pläne für den ab 2020 verpflichtenden Ethik-Unterricht zu sprechen und sich einen solchen anzusehen. Bald sollen auch Volksschüler ohne Bekenntnis diesen besuchen müssen, auch ein entsprechendes Studienfach ist geplant.

Was die Regierung ab dem Schuljahr 2020 einführen möchte, gibt es in der Pichelmayergasse bereits: Ethikunterricht. Dieser soll laut Türkis-Blau für Schüler gelten, die sich vom Religionsunterricht abgemeldet haben oder ohne Bekenntnis sind - ab 2020 betrifft dies Oberstufenschüler, ein Jahr darauf sollen die anderen nachfolgen. Auch Volksschüler müssen dann in den Ethik-Unterricht, sofern sie nicht in Religion unterrichtet werden.

Bald eigenes Studium für Ethik-Lehrer
An der Seite von Bildungsminister Heinz Faßmann traten Kanzler Sebastian Kurz (beide ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) auf. Schon zuvor hatte Faßmann weitere Details des Vorhabens erklärt: Die Ausbildungen für interessierte Lehrer beginnen im heurigen Herbst - er geht davon aus, dass die meisten Ethik-Lehrer ursprüngliche Religionslehrer sein werden. Auch ein eigenes Studienfach für angehende Lehrkräfte ist in näherer Zukunft geplant.

Inhalt des Ethik-Unterrichts sind laut Faßmann respektvoller und toleranter Umgang und gewaltfreie Konfliktlösung, das Verhältnis der Schüler zur Welt (nachhaltiger Konsum, Gerechtigkeit in der Welt, Bedeutung von Technologien für unser Leben) und ein Überblick über das Verbindende und Trennende der Weltreligionen sowie philosophische Strömungen und Menschenbilder.

Ethik-Unterricht quasi „Sport für den Geist“
Als „Strafunterricht“ für jene, die bisher statt Religion eine Freistunde hatten, will er das Fach nicht verstehen. In einer religiös pluralistischen Gesellschaft, in der die Rolle der Kirche abnimmt, „braucht es ein gemeinsames ethisches Verständnis“, so Faßmann. Ethik sei quasi „Sport und Bewegung für den Geist“.

Vizenkanzler Strache hob hervor, dass der Ethik-Unterricht nicht auf Kosten des konfessionellen Religionsunterrichts eingeführt werde und die Schüler nun zwischen den beiden Angeboten wählen können.

Kronen Zeitung, krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-Qualifikation
Verpatzt! Ronaldo bei Portugal-Comeback ohne Tor!
Fußball International
„Dancing Stars“
Und aus! Sunnyi Melles muss die Show verlassen
Video Stars & Society
Drama auf Bahnübergang
Auto kollidiert mit Zug: Beifahrer (69) getötet
Steiermark
30 Minuten kein Start
Drohne legte Flughafen Frankfurt lahm
Welt
Nach Schimpftiraden
UEFA eröffnet Disziplinarverfahren gegen Neymar
Fußball International
Kind unter Opfern
Dreiköpfige Familie von Auto erfasst!
Niederösterreich

Newsletter