Mi, 20. März 2019
04.03.2019 06:00

Start der Talk-Serie

Svazek: „Quote ist Instrument zur Unterdrückung“

Jedes Jahr am 8. März wird der Weltfrauentag gefeiert. Doch: Braucht es so einen Tag in Österreich überhaupt noch? Vor welchen Herausforderungen stehen Frauen im Jahr 2019? Und wie ist es, als Frau in männerdominierten Bereichen zu arbeiten und zu wirken? Darüber hat krone.at in einer Serie zum Weltfrauentag mit spannenden Frauen aus Politik und Wirtschaft gesprochen. Als Erste zu Gast im krone.tv-Studio war Marlene Svazek, Landesparteiobfrau der FPÖ Salzburg - das vollständige Interview ist im Video zu sehen.

Marlene Svazek ist in der Landespolitik in einer Spitzenposition und kandidiert jetzt als Bürgermeisterin in ihrem Heimatort Großgmain. Nur 7,6 Prozent Bürgermeisterinnen sind es in Österreich, die restlichen Gemeinden werden von Männern angeführt. Warum politische Ämter so ungleich verteilt sind?

„Für viele Frauen gibt es andere Prioritäten“
Viele Frauen würden solche Positionen gar nicht erst anstreben, meint Svazek. Sie fänden das Familienleben erstrebenswerter als eine Karriere in Politik oder Wirtschaft. In der Politik würden Frauen nicht an patriarchalen Strukturen scheitern, sondern oftmals am Gegenkandidaten. Denn die Spielregeln würden für alle gleich gelten, meint Svazek, aber geschenkt werde einem nichts. Gerade in der Politik sei man Anfeindungen ausgesetzt. Es werde ständig über einen geredet, und das nicht immer gut, weiß Svazek, und es würden durchaus auch die Ellbogen ausgefahren. Das wolle sich nicht jeder antun, und für Frauen sei es vielleicht noch eine größere Hürde.

Ungleichbehandlung sieht Svazek heutzutage eher bei Müttern. Kinderlose, junge, gut ausgebildete Frauen hätten dieselben Chancen wie Männer auch - diese Differenzierung ist für Svazek überholt. Frauenpolitik, meint Svazek, müsste völlig umgedacht und zu Mütterpolitik umgebaut werden, denn da würde die Ungleichheit anfangen: Wenn Frauen sich entscheiden, Kinder zu bekommen und somit ein paar Jahre aus dem Berufsleben auszusteigen. Tatsächlich zeigen die Zahlen: Es gibt bereits beim Berufseinstieg Gehaltsunterschiede zwischen Männer und Frauen, diese verdeutlichen sich aber stark, sobald Frauen Mütter werden.

„Quote ist ein Instrument zur Unterdrückung der Frau“
Frauenquoten sind für Svazek jedenfalls der falsche Ansatz. Eine Frauenquote, meint Svazek, würde nämlich suggerieren, Frauen würden es alleine nicht bis in Führungspositionen schaffen. Das würde sogenannte Quotenfrauen abwerten.

„Am nächsten Tag ist wieder alles gleich“
Zum Weltfrauentag steht Svazek eher ambivalent. Gerade um den Frauentag würden sich alle Parteien mit Presseaussendungen übertrumpfen, um am nächsten Tag erst wieder zur Tagesordnung überzugehen, meint sie. Allerdings würde der Tag durchaus einen Anlass bieten, um über Frauenpolitik zu sprechen.

Sonntage als Politikerin: Unterwegs wie immer
Dass die FPÖ prozentuell am wenigsten weibliche Nationalratsabgeordnete hat, erklärt sich Svazek nicht durch das Parteiprogramm, sondern dadurch, dass sich die Partei keiner Quote und keinem Reißverschlusssystem verpflichtet.

Als Inspiration nennt sie Marine le Pen, „weniger aufgrund der Partei, sondern weil sie ihren Mann steht und sich von Anfeindungen nicht beeindrucken lässt“.

Und was macht man als Spitzenpolitikerin sonntags um 10 Uhr am Vormittag? Auch da ist Svazek meist unterwegs, auch, wenn sie sich sonntags die Termine etwas flexibler einteilen kann als sonst. An besonders gemütlichen Sonntagen werden Weltcuprennen geschaut.

Damita Pressl
Damita Pressl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Völlige Neuauflage
BMW S 1000 RR: Ihre Stärken - und ihre Schwäche
Video Show Auto
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter