28.02.2019 06:55 |

Experten-Meinung

Unwissende Trainer bei Blutdoping? „Lächerlich!“

Der österreichische Anti-Doping-Experte Wilhelm Lilge hält es für unglaubwürdig, dass das enge Betreuungsumfeld von Eigenblut-Doping betreibenden Athleten nichts von den Manipulationen mitbekommt. Die Leistungssprünge durch Blutdoping seien innerhalb kürzester Zeit einfach zu groß, dass das den Trainern nicht auffallen würde, betonte Lilge. Auch krone.at-Sportchef Max Mahdalik und Peter Moitzi von der Krone besprachen das Thema in ihrem Studiogespräch (im Video).

„Das ist lächerlich, die Leute werden für blöd verkauft. Es ist undenkbar, dass Trainer, die immer dabei waren, nichts mitbekommen haben. Das betreuende Umfeld muss hier etwas mitbekommen haben“, sagte Lilge von der „APA“ auf die mutmaßlichen Blutdopingvergehen der österreichischen Langläufer Dominik Baldauf (im Bild unten links) und Max Hauke (im Bild unten rechts) angesprochen.

Zur Veranschaulichung führte er eine Passage aus einem vorliegendes Gerichtsurteil gegen einen Trainer an: „Wenn ein Trainer im Spitzensport, der nah am Mann arbeitet, nicht mitbekommt, dass ein Athlet dopt mit Blutmanipulation, dann ist er entweder ein schlechter Trainer oder ein Lügner.“ Die abrupte Leistungssteigerung von Eigenblutdoping sei so signifikant, dass Betreuer das registrieren müssten.

„Man hat innerhalb von Stunden einen Leistungssprung, der weit über dem liegt, was man mit Training in kurzer Zeit erreichen kann. Das muss auffallen“, sagte der seit vielen Jahren als Trainer von Spitzenleichtathleten arbeitende Wiener. Mit Blutdoping alleine könne man zwar aus einem Ackergaul kein Rennpferd machen, wenige Prozent Leistungssteigerung würden im hohem Niveau des Spitzensports aber oft viel ausmachen.

Doping auch nach 2006 und 2014
„Die letzten paar Prozent, die bedeuten in der Weltspitze einen Riesenunterschied“, so Lilge. Dieser Unterschied entscheide zwischen Mitläufertum und Medaillengewinnern. Unwissenheit des nahen Betreuerumfeldes sei bei Eigenblutdoping jedenfalls völlig abwegig. „Das ist absolut auszuschließen.“ Im Bezug auf den „Vorzeigeverband“ ÖSV stelle er sich die Frage, ob in diesem nach den Skandalen 2006 und 2014 die Strukturen und Personalien einen großen Ehrgeiz gehabt hätten, Doping auszumerzen oder nicht. Die Antwort müsse seiner Meinung angesichts der aktuellen Entwicklung wohl Nein lauten.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.