20.02.2019 10:11 |

Liegt im Spital

Untreue-Prozess gegen Dobernig geplatzt

Geplatzt ist am Mittwoch am Landesgericht Klagenfurt der angekündigte Untreue-Prozess gegen den ehemaligen freiheitlichen Landesrat Harald Dobernig. Ihm wird von der Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit BZÖ-Werbegeschenken im Wahlkampf 2009 Untreue vorgeworfen. Dobernig erschien nicht zum Prozess, sein Verteidiger erklärte, er befinde sich in stationärer Behandlung.

Kameraleute, Fotografen und Journalisten hatten sich im Verhandlungssaal versammelt, alles wartete auf den Ex-Politiker. Doch als Richter Uwe Dumpelnik den Angeklagten aufrief, tat sich vorerst gar nichts. Verteidiger Leopold Wagner zeigte sich selbst überrascht, nach Rücksprache mit seiner Kanzlei erklärte er dann, dass sich Dobernig im Krankenhaus befinde. Er habe ihn schon in den vergangenen zwei Tagen nicht erreichen können, so Wagner, eigentlich sei mit ihm vereinbart gewesen, dass er vor Gericht erscheinen und Verantwortung für die ihm angelasteten Sachverhalte übernehmen werde. Auch den dem Land entstandenen Schaden in der Höhe von 26.000 Euro werde er gutmachen, sagte der Anwalt.

Verhandlung vertagt
Der Richter vertagte die Verhandlung vorerst auf 27. Februar. Sollte Dobernig auch dann nicht verhandlungsfähig sein, wird wohl ein psychiatrischer Gutachter bestellt werden. In dem Strafantrag von Ankläger Konrad Kmetic geht es um Schals, die als Geschenkartikel im Wahlkampf für die Landtagswahl 2009 verwendet wurden. Bezahlt wurden sie statt von der Partei vom Land Kärnten, Dobernig war damals Finanzlandesrat.

Die Schals sind das einzige Faktum, bei dem sich in dem Ermittlungsverfahren der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) der Untreue-Verdacht erhärtet hat. Weitere Ausgaben - darunter Uhren und ein Neujahrsempfang - wurden geprüft, es reichte aber nicht für eine Anklage. Der zweite Angeklagte, ehemals freiheitlicher Landesgeschäftsführer, muss nicht mehr vor Gericht. Der Strafantrag gegen ihn wurde wegen Verjährung zurückgezogen.

Nicht die erste Untreue-Anklage
Der Strafrahmen liegt bei der angeklagten Schadenssumme bei maximal drei Jahren Haft. Der ehemalige Landesrat wurde bereits zweimal wegen Untreue verurteilt, zuletzt im März vergangenen Jahres im Zusammenhang mit der BZÖ-Wahlbroschüre, für die er vier Monate bedingte Haft als Zusatzstrafe erhielt. In einem Verfahren um die sogenannte Birnbacher-Affäre war Dobernig im September 2016 zu zwei Jahren Haft verurteilt worden, acht Monate davon unbedingt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter