17.02.2019 15:47 |

Delikate Kandidatin

Sarah Wiener zieht für Grüne in EU-Wahlschlacht

Österreichs Grüne werden mit der prominenten (Fernseh-)Köchin Sarah Wiener als Listenzweite den Europawahlkampf bestreiten. Bundessprecher Werner Kogler präsentierte sie am Sonntag offiziell als Kandidatin. Formell fixiert wird der Listenplatz bei einem Bundeskongress der Partei am 16. März. Vorstand und Länderspitzen stünden jedenfalls hinter der Kandidatur, betonte Kogler.

Wiener präsentierte sich den Medienvertretern mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Die Frage „Warum? Warum die Wiener?“ könne sie beantworten, sagte sie: Sie sei eine leidenschaftliche Verfechterin der europäischen Werte, erschrocken vom Aufstieg rechtspopulistischer Bewegungen und angetrieben von der Idee nachhaltiger Landwirtschaft und gesunder Ernährung.

„Habe eine steile Lernkurve vor mir“
Sie wolle den „grünen Werten als Freundin beistehen“, sagte die Quereinsteigerin in die Politik. „Ich bin auch aufgeregt und weiß, dass ich eine steile Lernkurve vor mir habe.“ In Zeiten, in denen Berufspolitiker diffamiert würden, sei es wichtig, dass auch Menschen aus der Zivilgesellschaft aufstünden und bereit seien, Verantwortung zu übernehmen. Zum Grünen-Konkurrenten Johannes Voggenhuber, der für die Liste Jetzt antritt, wollte sich Wiener nicht äußern, denn: „Ich kenne den Mann persönlich nicht.“ Sie habe sich gefreut, von den Grünen gefragt worden zu sein: „Das ist meine Wiege, auch wenn ich keine Parteizugehörigkeit habe.“

Dass die österreichischen Grünen im Europaparlament nicht mehr vertreten sein könnten, „das ist ja nicht vorstellbar“, nannte sie als weiteres Argument für ihr Antreten. Ihre Bekanntheit sei da „nicht schädlich“. Ihr Optimismus sei grenzenlos, doch auch ein persönliches Scheitern bei der EU-Wahl (die Grünen bräuchten für den Einzug von zwei Mandataren rund neun Prozent Stimmanteil, was derzeit wenig wahrscheinlich scheint, Anm.) stellte sie als kein großes Problem dar: „Das ist keine Sarah-Wiener-Persönlichkeitsnummer.“

Für „Ernährungs- und Landwirtschaftswende“
Kogler, der als Spitzenkandidat der Grünen antreten soll, berichtete vom Kennenlernen. Passiert sei dies bei Kongressen der europäischen Grünen, wo Wiener für eine „Ernährungs- und Landwirtschaftswende“ eingetreten sei. Es ehre die Grünen, dass sie sich nach einigen Gesprächen für eine Kandidatur bereit erklärt habe. Bezüglich der weiteren Listenplätze hielt sich Kogler bedeckt, hob aber die Verdienste von Monika Vana hervor.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter