15.02.2019 12:08 |

Türkei brüskiert

„Verbot des Wolfsgrußes ist absolut skandalös!“

Das türkische Außenministerium hat nach Bekanntgabe der Liste der verbotenen extremistischen Symbole in Österreich erneut heftig gegen das Verbot der Symbole der rechtsextremen türkischen „Grauen Wölfe“ protestiert. Das österreichische Außenministerium weiß von den Vorbehalten der Türkei.

„Die Tatsache, dass trotz unserer Warnungen das Zeichen der ,Grauen Wölfe‘, das Symbol einer legalen politischen Partei in unserem Land, auf derselben Liste steht wie die PKK, eine blutige terroristische Organisation, ist absolut skandalös“, teilte das türkische Außenministerium am Donnerstag in einer Aussendung mit.

„Wir finden das inakzeptabel und verurteilen das entschieden“
Die Haltung der Türkei ist dem Außenministerium in Wien bekannt. Derzeit wolle man sich jedoch nicht dazu äußern, sagte Pressesprecher Peter Guschelbauer am Freitag.

In der Aussendung fordert das türkische Außenministerium Österreich dazu auf, seine „populistische Politik, die in eine Sackgasse führt“, zu beenden und den „Fehler“ rückgängig zu machen. „Wir finden das inakzeptabel und verurteilen das entschieden“, heißt es darin. Die „irrationale und sinnlose Entscheidung“ belaste die bilateralen Beziehungen zwischen Österreich und der Türkei negativ.

Insgesamt 13 Flaggen und Symbole verboten
Am Dienstag hatte das österreichische Innenministerium die Verordnung zum Verbot islamistischer und nationalistischer Symbole vorgelegt. Darin finden sich 13 Flaggen und Symbole, neben den türkisch-nationalistischen „Grauen Wölfen“ stehen die Muslimbruderschaft, die palästinensische Hamas sowie der militärische Teil der libanesischen Hisbollah, die kurdische PKK und die kroatisch-faschistische Ustascha auf der Liste. Das Verbot tritt mit 1. März in Kraft.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter