13.02.2019 15:00 |

„Prüfungen ungültig“

Nachwuchs-Polizisten müssen bei null anfangen

Hunderte Österreicher, die sich 2018 für die Polizei beworben und die Tests zur Aufnahme zur Gänze oder teilweise erfolgreich abschlossen haben, freuten sich zu früh. Durch die Umstellung auf ein neues System müssen alle noch einmal bei null anfangen.

„Wie kann eine Prüfung auf einmal verfallen?“, fragt sich auch Klaudia S. (Name geändert). Ihr Sohn bemühte sich vor zwei Jahren um die Aufnahme bei der niederösterreichischen Polizei - und scheiterte.

Neubewerbung trotz bestandener Prüfung
Vergangenes Jahr fasste er sich erneut ein Herz und trat noch einmal an. Prompt absolvierte er das Gespräch, den Wissenstest und die sportliche Überprüfung erfolgreich. Die vergangenen zwei Monate freute er sich auf die neue Herausforderung - doch dann der Schock: Ein Schreiben des Innenministeriums flatterte der Familie ins Haus. Der Inhalt: kurios! Ihr Sohn habe die Prüfungen geschafft, müsse sich trotzdem neu bewerben.

Testsystem modernisiert
Grund dafür sei laut Innenministeriumssprecher Christoph Pölzl ein seit 1. Jänner gültiges Aufnahmeverfahren Neu. Für dieses wurden Tests modernisiert, das Punktesystem wurde neu konzipiert. Da deshalb keine Vergleichbarkeit mit dem „alten“ System besteht, müssen Bewerber noch einmal antreten.

Für sie wird die übliche einjährige Frist für eine neue Bewerbung abgeschafft, dennoch dürfte die Enttäuschung groß sein. Allein in Wien sind rund 120 Personen davon betroffen, für die es nun heißt: neue Runde, neues Glück!

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter