Do, 21. Februar 2019
07.02.2019 12:09

Bangen um Förderung:

SP-Drahtseilakt um Biomasse

Der Streit auf Bundesebene um die neue Regelung für Biomasse-Förderungen schlägt auch im Burgenland hohe Wellen. Die SP will im Bundesrat dagegen stimmen, 500 Jobs wären dadurch hierzulande gefährdet.

Als „Gefahr für die burgenländischen Biomasse-Betreiber und deren Arbeitnehmer“, bezeichnet der heimische SP-Bundesrat Jürgen Schabhüttl den im Nationalrat von der türkis-blauen Regierung durchgepeitschten Initiativantrag zur Weiterförderung von Heizwerken. Zahlen und Fakten sei die Regierung schuldig geblieben, heißt es. Er will deshalb gegen den Antrag stimmen.

Im Burgenland stehen aber ohne Einigung wohl mindestens vier Anlagen vor dem finanziellen Ruin. Denn ohne entsprechende Förderungen wäre die Produktion nicht kostendeckend, meinen Experten. Nach ersten Analysen sind Standorte in Heiligenkreuz, Neudörf, Markt St. Martin und Güssing mit mehr als 500 Arbeitskräfte in Bedrängnis. Die Branchenvertreter hoffen auf ein Umschwenken der SP im Bund. „Wir brauchen diese Einigung für ein wirtschaftliches Weiterbestehen, wer Ökostrom will, muss auch dafür zahlen“, so der Tenor in der Biomasse-Wirtschaft.

Aber auch Schabhüttl sieht Chancen für eine Lösung: „Wir unterschreiben keinen Blankoscheck. Sollte sich die Bundesregierung aber zu Gesprächen entschließen, werden wir verhandeln.“ Für die betroffenen Arbeitnehmer heißt es jedenfalls weiter warten, der „politische Kuhhandel“ um ihre Zukunft muss aber noch vor der geplanten Abstimmung nächste Woche in Wien enden.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik
Burgenland Wetter
2° / 12°
wolkig
0° / 13°
wolkig
2° / 12°
wolkig
1° / 12°
wolkig
2° / 12°
wolkig

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.