So, 17. Februar 2019
30.01.2019 12:22

Wegen Streik in Ungarn

Produktionsstopp bei Audi in Ingolstadt dauert an

Wegen eines bereits seit vergangener Woche andauernden Streiks im ungarischen Motorenwerk Györ stehen am Stammsitz des Autoherstellers Audi in Ingolstadt seit Wochenbeginn still. Am Mittwoch hat man dort die Zwangspause um weitere Tage verlängert, weil die Motoren fehlen. „Die Bänder stehen, bis Donnerstag gibt es keine Produktion“, sagte ein Firmensprecher am Mittwoch.

Ob am Freitag ebenfalls pausiert werden müsse, sei noch offen. „Wir entscheiden tageweise“, so der Sprecher. Einige Tausend Fahrzeuge könnten nicht produziert werden, weil die Motoren aus Ungarn fehlen würden, hieß es am Montag. In Neckarsulm und in anderen Werken läuft die Produktion laut Angaben von Audi noch.

Die Motoren aus Ungarn werden üblicherweise über Nacht per Bahn direkt an die Montagebänder der Audi-Werke geliefert; Lagerhaltung wird bei Teilen und Komponenten - wie dem Motor - nur in geringem Umfang betrieben.

Gewerkschaft fordert 18 Prozent mehr Lohn
Der Audi-Standort Györ ist das größte Motorenwerk im Konzernverbund und versorgt auch Volkswagen. Die Beschäftigten vor Ort waren vergangene Woche in einen einwöchigen Streik getreten, der bis Donnerstagfrüh dauern soll. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung der Löhne um 18 Prozent und eine Angleichung an die Bezahlung in anderen Werken in Ost- und Mitteleuropa.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Messi-Elfer reicht: Barcelona besiegt Valladolid!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Tor bei Sieg für gnadenloses RB Leipzig!
Fußball International
Zu prüde für Bibi
Iran-TV strich Bayern-Kick, weil Steinhaus pfiff!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Werder „klaut“ in letzter Sekunde Remis in Berlin!
Fußball International
Fotos ärgern Zaniolo
Roms „Wunderkind“ zu Mutter: „Hör auf, du bist 40“
Fußball International
Gottesdienst geplant
Abschied: Trauerfeier für Sala in Argentinien
Fußball International
Passant als Retter
Frau stürzte mit zwei Kindern in Wienfluss
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.