28.01.2019 15:00 |

Gewerkschaft warnt:

Mehr Kinder, weniger Posten: 300 Lehrer fehlen

Die Gewerkschaft ist alarmiert und warnt vor erheblichen Problemen: In den Wiener Pflichtschulen ist die Zahl der Kinder um 1300 gestiegen. Gleichzeitig gibt es künftig um 120 Dienstposten weniger. Und zwar in den Bereichen Integration und Sprachförderung. Umgerechnet würden an die 300 Lehrer an den Schulen fehlen.

„Natürlich kommen heute kaum zusätzliche Flüchtlingskinder mehr ins Land. Aber diejenigen, die vor ein, zwei oder drei Jahren gekommen sind, die sind noch immer schulpflichtig und müssen betreut werden“, so Lehrergewerkschafter Thomas Blunt (Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter) im Ö1-„Morgenjournal“.

Der Bund bezahlt die Pflichtschullehrer nach einem bestimmten Aufteilungsschlüssel. Mehr Schüler bedeuten auch mehr Posten. Durch Kürzungen in anderen Bereichen kämen jedoch 120 Dienstposten weniger heraus.

Im Schnitt bedeute das ein Lehrer weniger pro Standort, so die Gewerkschaft. Folge: Die Betreuungsqualität pro Schüler nimmt zwangsläufig ab. Die Pädagogen können sich weniger um die Probleme der Kinder kümmern.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter