21.01.2019 19:15 |

Autobombe gezündet

Afghanistan: Mehr als 100 Tote bei Taliban-Angriff

Bei einem Anschlag auf eine Basis des Militärs und des Geheimdienstes sind am Montag in der afghanischen Stadt Maidan Shahr mehr als 100 Sicherheitskräfte getötet und 30 Geheimdienstmitarbeiter verletzt worden. Ein Selbstmordattentäter hatte gegen 7.30 Uhr (Ortszeit) eine Autobombe in der Nähe der Basis gezündet.

Daraufhin hätten drei Angreifer den Stützpunkt gestürmt, sie wurden dabei laut Angaben der Behörden getötet. Laut dem Provinzrat Mohammed Sardar Bakhtiari befanden sich zu diesem Zeitpunkt rund 150 Spezialkräfte des Geheimdienstes NDS auf dem Gelände. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich über den Kurznachrichtendienst Twitter zu dem Anschlag.

Die Aufständischen greifen seit Monaten gezielt Sicherheitskräfte an. Erst am Sonntag waren bei einem Selbstmordangriff der Taliban in der südöstlichen Provinz Logar acht Polizisten getötet und zehn weitere verwundet worden. Ziel war ein Konvoi des Provinzgouverneurs. Der Politiker sowie der Chef des Geheimdienstes der Provinz blieben unverletzt.

Nach Angaben des Militärs sterben in Afghanistan jeden Tag rund 35 Sicherheitskräfte bei Angriffen und Gefechten mit Aufständischen. Gleichzeitig laufen Bemühungen, den langjährigen Konflikt über Verhandlungen zu lösen. Seit Juli fanden mehrere Runden an Direktgesprächen zwischen Vertretern der USA und Taliban statt. Allerdings wirken sich die Gespräche noch nicht auf die Kampfhandlungen aus.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.