Screenshots im Netz

E-Mails der Linzer Justiz sorgen für großen Wirbel

Mails der Linzer Justiz haben am Freitag für Aufregung in den sozialen Medien gesorgt. Die Abbildung einer Absage an Bewerber einer ausgeschriebenen Lehrlingsstelle enthält eine fremdenfeindliche Bemerkung. Laut der Oberstaatsanwaltschaft Linz handle es sich um eine Manipulation.

Die Justiz hatte Lehrlingsstellen ausgeschrieben und in dieser Woche auch Bewerber getestet. Anschließend gingen Mails an jene hinaus, die nicht zum Zug kamen. Darin hieß es: „Wir bedanken uns für Ihre Interesse an einem Lehrberuf bei der Staatsanwaltschaft Linz, müssen Ihnen aber leider mitteilen, dass wir uns für eine andere Bewerberin/einen anderen Bewerber entschieden haben. Mit freundlichen Grüßen...“, so der Sprecher der Oberstaatsanwaltschaft Bruno Granzer.

Für Bewerber „die keine Ausländer sind“ entschieden
Aber auf einem Screenshot, der im Internet kursiert, ist dem Original ein Textteil beigefügt worden. In der gefakten Absage ist zu lesen, die Verantwortlichen der Staatsanwaltschaft hätten sich für Bewerber entschieden, „die keine Ausländer sind“. Entgegen dem Original heißt es weiters: „Wir wünschen Ihnen viel Glück weiterhin“.

Oberstaatsanwaltschaft distanziert sich
Die Oberstaatsanwaltschaft distanziert sich vehement von der fremdenfeindlichen Formulierung und will ein Ermittlungsverfahren veranlassen. Der Urheber des Screenshots und dessen Verbreitung soll ausgeforscht und strafrechtlich verfolgt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter