14.01.2019 16:14 |

Ignoriert Befehle

Russland verlor Kontakt zu seinem Weltraumteleskop

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos hat zu seinem leistungsstarken Radioteleskop „Spektr-R“ im All nur noch eingeschränkt Kontakt. Bemühungen, die Kommunikation mit dem Observatorium wiederherzustellen, würden fortgesetzt, teilte Roskosmos am Montag auf Twitter mit.

Das Teleskop reagiert laut russischen Medien seit mehreren Tagen nicht auf Befehle von der Erde, versorge die Forscher aber nach wie vor mit Daten. Einer Bodenstation in den USA sei es am Montag aber gelungen, eine Frequenz des Observatoriums im All zu empfangen, erklärte die Raumfahrtbehörde. „Dies bestätigt indirekt die Information, dass die Bordsysteme im Großen und Ganzen gemäß der vorgegebenen Logik funktionieren.“

Teleskop startete im Sommer 2011 ins All
Nach früheren Angaben russischer Forscher kann das die Erde umkreisende Radioteleskop „Spektr-R“ extrem schwache Signale aus dem All registrieren. Es war am 18. Juli 2011 an Bord einer „Zenit 3F“-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan aus ins All geschickt worden (Bild unten).

Das Teleskop „Spekr-R“, das einen Reflektor mit zehn Metern Durchmesser besitzt, sollte ursprünglich fünf Jahre lang auch Magnetfelder und kosmische Strahlen analysieren, funktionierte letztlich aber deutlich länger als erwartet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen