Do, 24. Jänner 2019

Urteil herabgesetzt

09.01.2019 17:42

Doch nur acht Jahre Haft für verurteilten Sextäter

Eine deutliche Strafreduktion hat es für jenen Zeitungszusteller gegeben, der am 22. Dezember 2017 in Wien-Favoriten in seinem Lieferwagen ein 15-jähriges Mädchen vergewaltigt hatte. Das Wiener Oberlandesgericht (OLG) hat die vom Landesgericht für Strafsachen verhängte zwölfjährige Freiheitsstrafe auf acht Jahre reduziert. Das gab Mirsad Musliu, der Verteidiger des Mannes, am Mittwoch bekannt.

„Das OLG hat festgestellt, dass das Erstgericht nicht alle Milderungsgründe berücksichtigt hat. Der ordentliche Lebenswandel wurde nicht angenommen, was aber zusätzlich heranzuziehen gewesen wäre“, meinte Musliu. Zudem habe die erste Instanz die leugnende Verantwortung seines Mandanten erschwerend gewertet, was jedoch nicht gesetzlich gedeckt war, sagte Musliu.

Der 25 Jahre alte Zeitungszusteller hatte sich in seiner Verhandlung mit einvernehmlichem Sex verantwortet. Das Mädchen, das von ihm zwischen 3 und 4 Uhr in der Früh auf der Straße aufgelesen wurde, habe sich in seinem Lieferwagen an ihn herangemacht. „Hätte sie nicht angefangen mich zu berühren, wäre ich nicht auf diesen Gedanken gekommen“, so der 25-Jährige im vergangenen Juli vor einem Schöffensenat. Man habe sich danach im hinteren Bereich des Wagens hingelegt, da sei es zum Geschlechtsverkehr gekommen.

Schwere Körperverletzung
Das Mädchen war nach einem Besuch des Christkindlmarktes am Rathausplatz in einen Streit mit seiner Mutter geraten. Sie verließ die Wohnung und irrte im Freien herum, der Zeitungszusteller soll ihr versprochen haben, sie nach Hause zu bringen. Am Beifahrersitz wurde die 15-Jährige ihrer Darstellung zufolge vergewaltigt. Seither traut sich das Mädchen nicht mehr außer Haus und hat Angst vor dem Einschlafen. Laut einem psychiatrischen Gutachten kommen die psychischen Folgen der Tat einer schweren Körperverletzung gleich. Das Mädchen bedarf der Einschätzung des Sachverständigen zufolge einer konsequenten Verhaltenstherapie und medikamentöser Behandlung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Esterhazy vs. Ottrubay
Streit der Adelsclans um 800-Millionen-Vermögen
Burgenland
Erfreulicher Ausblick
Klirrende Kälte macht am Wochenende Pause
Österreich
„Gehören zu Aktivsten“
Jahresbilanz präsentiert: 12.611 Abschiebungen
Österreich
Drama in Wohnung
Gas ausgetreten: Ein Toter und ein Verletzter
Oberösterreich
Neun gesunde Welpen
Ausgesetzte Hündin ist Mama geworden
Tierecke
Top-Fahrt im Video
Kitz-Training: Reichelt top, Mayer im Glück
Wintersport
Drama um Kicker
Sala schon tot? Suche mit Flugzeug fortgesetzt
Fußball International
Wien Wetter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.