08.01.2019 07:09 |

Bluttat in den USA

Uber-Fahrer gesteht Mord an sechs Menschen

Anfangs hatte er noch behauptet, die App des Fahrdienstes habe ihm die Taten befohlen: Nun hat ein 48-Jähriger US-Amerikaner gestanden, die Morde an sechs Menschen im US-Bundesstaat Michigan geplant zu haben. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.

Der Angeklagte Jason Dalton bekannte sich kurz vor dem Beginn seines Prozesses am Montag schuldig. Als der Richter ihn fragte, ob er ein Geständnis ablegen wolle, antwortete der 48-Jährige: „Ja, das wollte ich schon seit Längerem tun.“

Dalton hatte im Februar 2016 in der rund 230 Kilometer westlich von Detroit gelegenen Stadt Kalamazoo an drei verschiedenen Orten auf Passanten geschossen. Zwischen den Taten beförderte er Uber-Fahrgäste. Sechs Menschen wurden getötet, eine Frau und eine Jugendliche wurden schwer verletzt.

Der zuständige Sheriff Paul Matyas sagte damals: „Das ist der schlimmster Alptraum, wenn du jemanden hast, der einfach herumfährt und Menschen wahllos tötet."

„App befohl mir, Menschen zu töten“
Der 48-Jährige schob die Schuld zu Beginn auf seinen Arbeitgeber: „Uber hat mein Leben ruiniert.“ Er behauptete damals, die App von Uber habe die Kontrolle über ihn übernommen und ihm befohlen, Menschen zu töten. Allerdings wurde im April 2016 ein psychiatrisches Gutachten vom Richter angeordnet, das Dalton volle Zurechnungsfähigkeit attestierte. Bei einer Verurteilung droht ihm nun eine lebenslange Haftstrafe.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Champions League
LIVE: HAALAND! Salzburg führt mit erstem Torschuss
Fußball International
Auf Gleisen erwischt
Randalierende Lille-Fans in Amsterdam festgenommen
Fußball International
Heute wird‘s ernst
Champions-League-Hammer! krone.tv in Salzburg
Video Fußball
Inter nur 1:1
Champions League LIVE: Barca muss in Dortmund ran
Fußball International
Später Ausgleich
Salzburg startet mit 1:1 vs. Genk in Youth League
Fußball International
Böse Auswärtstorregel
Champions-League-Aus für Marko Arnautovic!
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter