07.01.2019 14:54 |

20.000 Euro Kaution

Mafia-Mord: Angeschossener (23) aus Haft entlassen

Nächste Enthaftung im Fall rund um den blutigen Mafia-Mord kurz vor Weihnachten in der Wiener Innenstadt. Nachdem ein 29-jähriger Zeuge der Bluttat bereits am Freitag wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, öffneten sich am Montag nun auch die Gefängnistüren für jenen 23-Jährigen, der bei dem Schussattentat selbst schwer verletzt worden war.

Der 23-Jährige, bei ihm soll es sich um den Sohn des einstigen Bosses der montenegrischen Mafia in der Vojvodina-Hauptstadt Novi Sad handeln, hatte einen Streifschuss am Kopf und mehrere Treffer am Oberkörper erlitten. Er war der Begleiter des 32-jährigen Vladimir Roganovic, der bei dem Attentat am 21. Dezember nach dem Verlassen eines bekannten Speiselokals am Lugeck erschossen wurde.

Gelöbnis abgelegt
Die serbischen Behörden hatten nach dem 23-jährigen Montenegriner wegen unerlaubten Waffenbesitzes gefahndet. Er war daher noch im Spitalsbett in Auslieferungshaft genommen worden. Nach Hinterlegung einer Kaution in Höhe von 20.000 Euro wurde der Verdächtige nun auf freien Fuß gesetzt. 
Dem Mann wurde vom Landesgericht die Weisung erteilt, zeitnahe eine ladungsfähige Meldeadresse zu hinterlegen. Der Montenegriner sicherte per Gelöbnis zu, sich eine Wohnung zu besorgen, vorerst das Land nicht zu verlassen und behördlichen Ladungen umgehend Folge zu leisten.

Bei der Festsetzung der Kaution war vom Gericht auf das Gewicht der Straftat Bedacht zu nehmen, die dem 23-Jährigen von den serbischen Strafverfolgungsbehörden vorgeworfen wird. Auf illegalen Waffenbesitz sieht das heimische Strafgesetzbuch maximal zwei Jahre Haft vor, weshalb dem Landesgericht der Betrag von 20.000 Euro angemessen erschien.

Auslieferung an Serbien bislang kein Thema
Bei dem 23-Jährigen, dessen Auslieferung an Serbien vorerst kein Thema ist, und dem erschossenen Vladimir R. soll es sich um Angehörige des mafiösen Kavacki-Clans handeln, der seinen Namen einem Stadtviertel von Kotor - eine Handels-und Hafenstadt an der montenegrinischen Adriaküste - verdankt. Der Clan führt seit Jahren einen regelrechten Krieg mit dem ebenfalls nach einer Kotor-Siedlung benannten Skaljarski-Clan.

Hintergrund der blutigen Fehde soll ein Streit um Drogengeschäfte sein. Die eine Bande soll der anderen Ende 2014 rund 200 Kilo Kokain gestohlen haben, das in einer Wohnung im spanischen Valencia gebunkert war. Blutige Abrechnungen, zuerst in Valencia, danach in Montenegro und in Serbien waren die Folge. Dutzende Personen sind seither eines gewaltsamen Todes gestorben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Bei Überprüfung
Sauerstoffschlauch explodierte: Arbeiter verletzt
Niederösterreich
Mateschitz jubelt mit
Dank Salzburg: Leidenszeit nach 2106 Tagen vorbei!
Fußball National
Maine Coon-Dieb?
Mysteriöses Verschwinden von Rasse-Katzen
Oberösterreich
Von SPÖ und FPÖ
Starke Absage an den Mercosur-Pakt!
Österreich
Leipzig siegt
Champions-League-Erdbeben, Liverpool verliert 0:2
Fußball International
Haaland-Triplepack
6:2! Ganz Europa applaudiert Salzburger Bullen
Fußball International
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter